iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

Importe und Exporte: Die Herausforderungen des internationalen Handels bewältigen

19. Januar 2022

Cover-eimports-exports

 

Inländische Märkte bieten viele Wachstumsmöglichkeiten, aber in der heutigen hochgradig globalisierten Welt haben die Unternehmen ihre Grenzen auf andere Länder ausgedehnt. Es gibt verschiedene Arten des internationalen Handels (u. a. Handel zwischen Unternehmen, Handel innerhalb einer Branche, Handel zwischen Unternehmen, Handel zwischen Branchen), und sie alle beinhalten Importe und Exporte. Von Rohstoffen über Industrieerzeugnisse bis hin zu immateriellen Gütern[1] wie Telekommunikation, Finanzdienstleistungen und Tourismus - Handel findet jeden Tag statt. Seit den 1970er Jahren ist der weltweite Exportwert des Warenhandels exponentiell gestiegen und wird 2019 19 Billionen Dollar erreichen[2]. Vorhersagen sind angesichts der aktuellen COVID-19-Situation schwer zu treffen, und trotz eines Rückschlags im Jahr 2020 wird erwartet, dass die weltweiten Warenexporte im Jahr 2021 um 8 % steigen werden[3].


Der internationale Handel kann ein entscheidender Faktor sein und bietet immense Möglichkeiten für Expansion und Wachstum. Die Aufgabe kann jedoch entmutigend sein, und der Handel auf der internationalen Bühne ist kein leichtes Unterfangen. Beim internationalen Handel gibt es viele Dinge zu bedenken, darunter Exportstrategien, Risiken in der Lieferkette, internationaler Zahlungsverkehr und nicht zuletzt rechtliche und transporttechnische Aspekte.

Was ist beim internationalen Import und Export von Waren und Dienstleistungen zu beachten? Wie können Unternehmen ihren Prozess optimieren, um ihren Wettbewerbsvorteil zu verbessern? Dieser Leitfaden für den internationalen Handel soll einen umfassenden Überblick darüber geben, welche Fallstricke beim internationalen Handel zu beachten sind.

 

I. Die Herausforderungen des Im- und Exports 
II. Gesetze und Verordnungen
Internationale Handelsregeln und -beschränkungen
Einhaltung der Handelsvorschriften
III. Die Lieferkette
Vertrieb
Versand
Lagerhaltung
IV. Abwicklung internationaler Zahlungen
V. Was kommt als Nächstes?

 
I. Die Herausforderungen des Im- und Exports

In der heutigen globalisierten Wirtschaft sind praktisch alle Länder am internationalen Handel beteiligt. Export- und Importaktivitäten beeinflussen die Wirtschaft eines Landes in vielerlei Hinsicht. Wechselkurse, Inflation und Zinssätze werden alle durch das Gleichgewicht zwischen den Importen und Exporten eines Landes beeinflusst. Während hohe Importe auf eine gesunde Inlandsnachfrage und eine wachsende Wirtschaft hindeuten, fördern hohe Exporte die Beschäftigung und einen Geldfluss ins Land, der zu höheren Konsumausgaben führt. Die Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Einfuhren und Ausfuhren trägt zu einer gesunden und stabilen Wirtschaft bei.

: Dice letters spell the words “import” and “export” on a wooden table with a green background

Länder neigen dazu, Waren zu importieren, die sie einfach nicht herstellen können, und Waren, die anderswo billiger produziert werden können. Dadurch können sie ihre Fähigkeiten auf Waren und Dienstleistungen konzentrieren, die sie besser herstellen können, ein Konzept, das als komparativer Vorteil bezeichnet wird. Im Jahr 2020 waren die USA wertmäßig das führende Importland der Welt[4] und importierten Waren wie Maschinen, Rohstoffe, medizinische Geräte und Konsumgüter. Indem sie diese Produktionen delegieren und aus dem Ausland importieren, können die USA ihre Anstrengungen auf andere Bereiche konzentrieren und sind führend bei Exporten wie Finanzdienstleistungen, Spitzentechnologien, geistigem Eigentum und Unterhaltungsprodukten.

Eine internationale Expansion bietet einem Unternehmen die Aussicht, neue Märkte zu erschließen, höhere Gewinne zu erzielen und einen größeren Bekanntheitsgrad zu erreichen. Exporte tragen dazu bei, ein zuverlässiges und seriöses Unternehmensimage aufzubauen, die Industrie eines Landes bei der einführenden Öffentlichkeit bekannt zu machen und zum Wirtschaftswachstum eines Landes beizutragen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Export anzugehen, z. B. direkt (das Unternehmen verkauft seine Produkte oder Dienstleistungen) oder indirekt (das Unternehmen stützt sich auf einen Vermittler, der für den Verkauf der Waren oder Dienstleistungen auf dem ausländischen Markt verantwortlich ist). Die gewählten Methoden und Kanäle müssen sich in eine klare Strategie einfügen, um erfolgreich zu sein, weshalb der erste Schritt zur Internationalisierung in der Entwicklung einer starken Exportstrategie besteht.

Während die Ausweitung des Handels in Verbindung mit der Globalisierung und der Digitalisierung viele neue Chancen für große und kleine Unternehmen mit sich bringen kann, ist das Import- und Exportgeschäft auch mit Herausforderungen verbunden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen haben in der Regel weniger Kapazitäten, um solche Hindernisse zu überwinden. Ob es darum geht, Kontakte zu ausländischen Partnern zu knüpfen und starke Beziehungen aufzubauen, internationale Zahlungen zu verwalten oder die Zeit und die Ressourcen zu haben, um die Gesetze und Vorschriften anderer Länder zu verstehen - KMU stehen vor einer Reihe von Herausforderungen, die sich in drei Hauptkategorien einteilen lassen:

Da jedes KMU anders und einzigartig ist, gibt es kein Einheitsmodell, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Ein guter Ausgangspunkt ist das Verständnis der häufigsten Probleme, die beim Import und Export auftreten. Die Inanspruchnahme spezialisierter Hilfe kann Unternehmen dabei helfen, ihre Bedürfnisse sowie die für ihr Unternehmen und ihre Branche spezifischen Verbesserungsbereiche zu ermitteln, um neue Höhen zu erreichen und erfolgreich zu sein.

II. Gesetze und Verordnungen

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen alle unterschiedlich und einzigartig sind, so müssen sie doch alle eine Reihe von Gesetzen und Vorschriften einhalten, die für alle gelten. Unternehmen, die im globalen Handel tätig sind, müssen sich des rechtlichen und regulatorischen Rahmens bewusst sein, der für Importe und Exporte gilt. Der internationale Handel ist zu einer komplexen Angelegenheit geworden, und heute sind etwa 70 % des Handels in globale Wertschöpfungsketten eingebunden, d. h. Rohstoffe, Teile, Komponenten und Dienstleistungen überqueren mehrfach die Grenzen, bevor sie in die Endprodukte eingehen[5].

Male hands type on laptop computer in the background. In the foreground, are transparent representations of include scales, a magnifying glass, a gavel and a Greek temple.

Internationale Handelsregeln und -beschränkungen

Zur Festlegung von Grundsätzen und Leitlinien werden Handelsabkommen geschlossen, die auf drei Ebenen ablaufen: multilateral, bilateral und unilateral. Die Welthandelsorganisation (WTO) ist die Organisation, die für die Regulierung des internationalen Handels zuständig ist. Durch multilaterale Abkommen legt die Organisation die Leitprinzipien für den Handel mit Waren, Dienstleistungen und geistigem Eigentum sowie die Verfahren für die Beilegung von Streitigkeiten fest.

Auf einer zweiten Ebene werden regionale Vereinbarungen von Gruppen von Ländern unterzeichnet, die in der Regel nach geografischen Gebieten organisiert sind, um den Handel zwischen ihnen zu regeln. Handelsabkommen auf dieser Ebene können entweder multilateral oder bilateral sein und sollen das Wachstum und die Entwicklung des Handels zwischen den Ländern fördern und bieten Sicherheit für Importeure, Exporteure und Investoren in allen beteiligten Ländern. Regionale Vereinbarungen gibt es in allen Formen und Größen. Während die meisten scheinbar problemlos alle Parteien zufrieden stellen, kann sich die Umsetzung anderer als komplizierter erweisen. Ein solches Abkommen ist die Transpazifische Partnerschaft. Ein wichtiger Mitgliedstaat (die USA) ist bereits ausgetreten, und es laufen Gespräche über die Aufnahme eines neuen Mitgliedes: das Vereinigte Königreich. Was das Vereinigte Königreich betrifft, so hat die Geschichte gezeigt, dass Abkommen auch gebrochen werden können. Nach dem Brexit trat das Vereinigte Königreich offiziell aus der Europäischen Union und den Handelsabkommen der 27 Mitgliedstaaten aus, nur um ein neues bilaterales Abkommen zu unterzeichnen: Das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (TCA).

Auf einer dritten Ebene schließlich können Länder unilaterale Handelsabkommen auferlegen. Diese einseitigen Handelspräferenzen, die ein Land anderen auferlegt, haben in der Regel die Form von Handelsschranken. Handelshemmnisse, die vor allem darauf abzielen, die nationalen Industrien zu schützen, indem sie importierte Produkte weniger attraktiv machen als einheimische Produkte, können verschiedene Formen annehmen:

  • Abwertung der Währung
  • Embargo
  • Ausfuhrlizenzen
  • Einfuhrlizenzen
  • Importquoten
  • Anforderungen an den lokalen Inhalt
  • Nichttarifäre Handelshemmnisse
  • Subventionen
  • Tarife
  • Handelsbeschränkung
  • Freiwillige Ausfuhrbeschränkungen

Einhaltung der Handelsvorschriften

Handelshemmnisse in all ihren verschiedenen Formen können positive und negative Auswirkungen auf Unternehmen haben und den grenzüberschreitenden Handel mehr oder weniger erschweren. Die Regierungen haben in den letzten Jahrzehnten auf einen Abbau der Schranken hingearbeitet, aber die Komplexität der Regulierungsverfahren bringt immer noch Komplikationen mit sich. Für KMU, die über weniger Ressourcen verfügen als multinationale Unternehmen, kann die Prüfung des rechtlichen Umfelds und der Umgang mit Normen besonders zeitaufwändig sein. Tatsächlich gaben 38 % der KMU mit digitaler Präsenz an, dass unterschiedliche Vorschriften in anderen Ländern eine große Herausforderung für den Export darstellen[6].

Unternehmen, die am internationalen Handel interessiert sind, müssen sich die Zeit nehmen, die wichtigsten rechtlichen Fragen zu klären, bevor sie überhaupt anfangen. Welche spezifischen Compliance-Anforderungen gelten in einem bestimmten Land für den Import und Export? Sind Zölle zu entrichten oder ist ein zusätzlicher Schutz des geistigen Eigentums erforderlich? Müssen Registrierungs- und Identifikationsnummern beantragt werden, wie z. B. die europäischen Mehrwertsteuer- oder EORI-Nummern oder die ECCN-Nummer in den Vereinigten Staaten? Wann ist eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich? Dies sind einige der Fragen, die sich Unternehmen stellen sollten, die planen, ihre Perspektiven zu erweitern.

Sobald sie eine internationale Präsenz aufgebaut haben, sollten Unternehmen nicht übersehen, wie wichtig es ist, sich über die nationale Wirtschaftspolitik und die internationale Politik auf dem Laufenden zu halten. Die Regierungen passen ihre Wirtschaftspolitik regelmäßig an, und diese Anpassungen wirken sich über Steuern, Zinssätze, Wechselkurse und öffentliche Ausgaben direkt auf die Unternehmen aus. Ebenso können Vereinbarungen zwischen Ländern im Falle von Streitigkeiten ausgesetzt oder sogar gekündigt werden, was zu Komplikationen und teuren Anpassungen für Unternehmen führen kann. Die Inanspruchnahme spezialisierter Hilfe kann dazu beitragen, dem Spiel einen Schritt voraus zu sein und umständliche Verwaltungsverfahren zu vermeiden, die sich auf den Nettogewinn auswirken und Zeit und Mühe kosten, die anderweitig verwendet werden könnten.

Neben den Handelsvorschriften gibt es weitere regulatorische Risiken und Compliance-Maßnahmen, mit denen sich expandierende Unternehmen befassen sollten. Korruption, Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführung, Finanzbetrug und Cybersicherheit sind wichtige Themen für alle Unternehmen, insbesondere für diejenigen, die sich auf ausländische Partner verlassen. Unternehmen mögen zwar bestrebt sein, Vorschriften zu befolgen und sich an die Regeln zu halten, aber tun das ihre Partner und Lieferanten auch? Die Suche nach dem richtigen Zulieferer im heutigen Meer der Möglichkeiten kann überwältigend sein, aber die Wahl eines Zulieferers sollte eine wichtige strategische Entscheidung sein. Ein guter Handelspartner kann einem Unternehmen sehr dabei helfen, die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten, die Kundennachfrage zu steigern und einen guten Ruf für seine Marke aufzubauen.

III. Die Lieferkette

Die Lieferung von Waren und Dienstleistungen von A nach B (und manchmal auch nach C, D und E) stützt sich auf ein breites Netz von Beteiligten. Die Lieferkette verbindet den Lieferanten des Lieferanten mit dem Kunden des Kunden und besteht aus den verschiedenen Stufen und Logistikflüssen, die direkt oder indirekt an der Lieferung von Produkten und Dienstleistungen an ihre Kunden beteiligt sind. Beschaffung, Disposition und Vertrieb sind die drei Hauptbestandteile der Kette.

Representation of a cargo ship, trucks, a plane and a train connected together by a red line and dots surrounding a warehouse with four entrances labelled “A”, “B”, “C” and “D”.

In der heutigen hochgradig globalen Wirtschaft kann der Import und Export von Waren eine schwierige Angelegenheit sein. Einige Unternehmen verfügen über spezielle Import-/Exportfachleute, die sich mit den komplexen Abläufen einer Lieferkette auskennen, während andere diese Aufgabe an externe Logistikdienstleister auslagern. Eine klare Strategie für das Lieferkettenmanagement ist unerlässlich, um den Prozess so effizient wie möglich zu gestalten. Sie beruht auf der korrekten Handhabung der wichtigsten Ströme in der Kette. Im besten Fall kann eine solide Supply-Chain-Management-Strategie den Unternehmen helfen, Geld zu sparen, die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten und ihre Position auf dem Markt zu festigen. Tatsächlich glauben 57 % der Unternehmen, dass ein gutes Lieferkettenmanagement ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann[7]. Im schlimmsten Fall kann ein schlechtes Management der Lieferkette einem Unternehmen ernsthaft schaden und sogar sein Ende bedeuten. Da alle Beteiligten eng miteinander verbunden sind, kann ein defektes Rädchen im Getriebe schnell einen Dominoeffekt haben. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2018 besteht die größte Herausforderung in der Lieferkette darin, ihre Transparenz und Sichtbarkeit zu gewährleisten[8]. Deshalb ist die Fähigkeit, die verschiedenen Risiken einer Lieferkette zu erkennen und abzumildern, für alle international tätigen Unternehmen, die nicht unvorbereitet getroffen werden wollen, von entscheidender Bedeutung.

Die hochkomplexen und internationalen Lieferketten von heute bieten einer Vielzahl von Akteuren viele Vorteile. Doch ihre Komplexität macht sie auch anfällig für Betriebsunterbrechungen. Selbst bei aller Vorbereitung und Erfahrung lassen sich manche Unterbrechungen einfach nicht vorhersehen. Schließlich ist es nicht immer möglich, das gesamte Ausmaß von Naturkatastrophen, politischen Umwälzungen und anderen Fällen höherer Gewalt vorherzusehen. Die COVID-19-Pandemie ist ein perfektes Beispiel dafür. Die Pandemie hat die Lieferkettenabläufe weltweit in nie gekanntem Ausmaß gestört, und die Auswirkungen zwangen die Unternehmen zur Anpassung. Indem sie ihre Lieferketten widerstandsfähiger, kollaborativer und vernetzter machen, gestalten die Unternehmen die Lieferkette der Zukunft. Da es in jeder Phase der Lieferkette zu Unterbrechungen kommen kann, müssen Risiken im Zusammenhang mit Transport- und Logistikaktivitäten auf dem Weg zur Entwicklung und zum Wachstum eines erfolgreichen internationalen Unternehmens berücksichtigt werden. Eine gute Planung und das Wissen, wie man die großen Risiken im internationalen Handel erkennt, sind für internationale Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Denn der erste Schritt im Risikomanagement ist die Identifizierung der Risiken. Die Erstellung eines strategischen Risikomanagementplans kann dabei helfen, die richtigen Transportpartner zu finden und sicherzustellen, dass die Waren problemlos an ihren Bestimmungsort gelangen.

Zwischen Sprach- und Kulturbarrieren sowie Handelsbeschränkungen und -anforderungen kann die Zusammenarbeit mit ausländischen Lieferanten eine schwierige Angelegenheit sein. Die Befolgung einiger bewährter Praktiken zur Förderung einer soliden Lieferantenbeziehung kann Unternehmen dabei helfen, Beschaffungsrisiken zu mindern, sich auf eine ununterbrochene Lieferkette zu verlassen und ihre KPIs zu erfüllen. Auf dem Weg zu einer erfolgreichen internationalen Expansion ist es wichtig, den richtigen Lieferanten zu finden, damit die gesamte Lieferkette reibungslos funktioniert. Da jedes Rädchen in der Lieferkette durch einen Vertriebshändler verbunden ist, ist die Wahl der richtigen Vertriebsmethode die nächste Herausforderung.

Vertrieb

Die Lieferung von Waren am richtigen Ort und zur richtigen Zeit ist eine Herausforderung, der sich alle internationalen Unternehmen stellen müssen. Unabhängig davon, was transportiert wird und welche Grenzen überschritten werden, ist der Aufbau eines starken Vertriebsnetzes von entscheidender Bedeutung, um rentabel zu bleiben und allen Beteiligten - vom Hersteller bis zum Endabnehmer - ein vorhersehbares Versanderlebnis zu bieten. Der Zugang zu neuen Märkten und das Ziel, dort das beste Kundenerlebnis zu bieten und gleichzeitig berechenbare Transaktionen zu gewährleisten, erfordert Know-how. Die bloße Auswahl eines Transportpartners reicht nicht aus, um eine gute Produktpositionierung und Investitionsrendite zu gewährleisten. Es gibt zwar viele gebrauchsfertige globale Vertriebsoptionen, aber die Wahl des für das Unternehmen geeigneten Vertriebskanals beginnt mit dem Verständnis des Kundenstamms. Die Wahl des richtigen Vertriebsmodells, ob zentral oder dezentral, trägt zur Stärkung des Markenimages bei und wirkt sich auf den langfristigen Erfolg eines Unternehmens aus.

Versand

In der Welt der Logistik gibt es 4 verschiedene Kategorien von Frachttransportdiensten und unzählige Frachttransportdienstleister. Die Auswahl des richtigen Anbieters, der den Bedürfnissen eines Unternehmens am besten entspricht, ist ein wichtiger Faktor bei der Festlegung des Vertriebsmodells. Jährlich werden rund 11 Milliarden Tonnen Waren in die ganze Welt verschifft,[9] was die Seefracht zu einem der meistgenutzten Verkehrsträger macht[10]. Doch angesichts einer nie dagewesenen weltweiten Nachfrage steht der Sektor unter erheblichem Druck. Es gibt viele Herausforderungen im Zusammenhang mit der Seefracht, und die am meisten Betroffenen sind in der Regel kleine und mittlere Unternehmen. KMU, die wissen, wie sie diese Herausforderungen antizipieren und bewältigen können, haben bessere Chancen, gesunde Gewinnspannen zu erzielen und erfolgreiche Import-/Exportgeschäfte zu betreiben. Die weltweiten Transportkosten steigen jedes Jahr. Seit Beginn der COVID-19-Pandemie sind sie dramatisch gestiegen, und es gibt mehrere Gründe, warum sie noch weiter ansteigen werden. Wenn ein Unternehmen mit diesen Kosten nicht Schritt halten kann, kann sich dies auf den Preis des Endprodukts und die Gewinnspannen des Unternehmens auswirken. Die Entwicklungen zu verfolgen, den Trends einen Schritt voraus zu sein und nach Alternativen zu suchen, kann den Unterschied ausmachen. Die Optimierung der Transportkosten, die in der Regel einen großen Teil des Endpreises eines Produkts ausmachen, wird von den Unternehmen oft übersehen, aber unabhängig davon, ob die Lieferkette eines Unternehmens einfach oder komplex ist, kann die Suche nach dem besten Frachttarif dazu beitragen, diese Kosten zu senken.

Lagerhaltung

In einigen Fällen kann der Rückgriff auf internationale Lagerflächen ein effizienter Weg sein, um die Versandkosten und die Versandzeiten zu senken und gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Die vollständige Kontrolle über den Bestand und den Versand kann mehr verfügbares Betriebskapital und einen höheren Cashflow bedeuten. Tatsächlich gibt es drei gängige Modelle zur Bestandskontrolle, die die meisten Unternehmen anwenden, um sicherzustellen, dass sie eine klare Vorstellung davon haben, wie sie ihre Bestände reibungslos verwalten können, um die Betriebskosten zu senken, die Lagerkosten zu reduzieren und letztendlich Geld zu sparen. Kleine und mittlere Unternehmen können erhebliche Vorteile aus dem Einsatz von Lagerverwaltungssystemen ziehen, um organisiert zu bleiben und Kopfschmerzen zu vermeiden. Der Einsatz der richtigen Lagerverwaltungslösung in einem fremden Land erfordert Geschick und Zeit. Die Wahl des richtigen Standorts, die Überwindung von Sprach- und Kulturbarrieren, das Management von Kosten und lokalen Vorschriften sowie Grundkenntnisse über Lagerverfahren können Unternehmen davon abhalten, sich für internationale Lagerlösungen zu entscheiden. Daher ziehen es einige vor, mit einem externen Logistikunternehmen (3PL) zusammenzuarbeiten, um ihre Lieferkette zu optimieren.

Von Transportoptionen über Vertriebskanäle bis hin zu Lagerungslösungen - die Möglichkeiten, den besten Weg zu finden, um Waren schnell, effizient und sicher von A nach B zu bringen, können überwältigend sein. Letztendlich gibt es kein einheitliches Vertriebsmodell, und angesichts sich ändernder Trends und expandierender Unternehmen ist es wichtig, die wichtigsten Faktoren regelmäßig neu zu bewerten, um das Vertriebsmodell für eine langfristige Optimierung anzupassen. Neben verschiedenen anderen Aspekten, die zu berücksichtigen sind, können auch grenzüberschreitende Zahlungen für international tätige Unternehmen ein Problem darstellen. Eine starke Zahlungsstrategie kann dazu beitragen, gute Beziehungen zu den verschiedenen Partnern des Ökosystems der Lieferkette zu gewährleisten. Das Wissen darüber, wie internationale Lieferanten zu bezahlen sind, ist ein guter Anfang für die Bewältigung von Lieferantenzahlungen.

IV. Abwicklung internationaler Zahlungen

Zwischen der Bezahlung von Lieferanten im Ausland, Mitarbeitergehältern, Lagerdienstleistungen und vielem mehr müssen international tätige KMU regelmäßig Geld auf internationale Konten senden und empfangen. Am internationalen Zahlungsverkehr, der auch als grenzüberschreitender Zahlungsverkehr bezeichnet wird, sind mindestens zwei verschiedene Länder und mehr als eine Bank beteiligt. Während die Geschäftstätigkeit und das Handelsumfeld die Wahl der Dienstleister und Zahlungsmethoden beeinflussen, die für ein bestimmtes Unternehmen am besten geeignet sind, müssen alle Unternehmen bei der Überweisung von Geldern in andere Länder mehrere Faktoren berücksichtigen.

img-blog-Handling-payments

Mit dem rasanten Anstieg des internationalen Handels sind auch die internationalen Zahlungen einfacher, schneller und sicherer geworden. Dennoch gibt es noch Raum für Verbesserungen. Vor allem sind internationale Zahlungen nach wie vor teuer. Versteckte Kosten wie Währungsumrechnungsgebühren, ungünstige Wechselkurse und Überweisungsgebühren - internationale Zahlungen können für jeden, der nicht darauf vorbereitet ist, einen hohen Preis haben. Die Einführung bewährter Praktiken für Zahlungen ins Ausland kann Import- und Exportunternehmen helfen, kostengünstiger und effizienter zu arbeiten.

Viele Unternehmen klagen über lange Transaktionszeiten und mangelnde Transparenz im internationalen Zahlungsverkehr. Schließlich sind internationale Zahlungen per Definition komplexer als Inlandszahlungen. Es kommen Währungsumrechnungen und zwischengeschaltete Banken ins Spiel, so dass der gesamte Weg einer internationalen Zahlung nicht immer geradlinig verläuft. Ein Verständnis des Prozesses kann Unternehmen dabei helfen, effizientere Zahlungsstrategien zu entwickeln, z. B. durch die Einführung von Zahlungen in Landeswährung.

Angesichts der Tatsache, dass grenzüberschreitende B2B-Transaktionen bis zum Jahr 2022 voraussichtlich bis zu 150 Billionen Dollar ausmachen werden,[11] stellt der internationale Zahlungsverkehr eine bedeutende Wachstumsmöglichkeit im Import- und Exportgeschäft dar. Multinationale Unternehmen werden im Allgemeinen von großen Banken gut betreut, aber KMU und mittelständische Unternehmen haben nicht immer so viel Glück. Sie machen zwar 95 % der Weltwirtschaft aus, doch haben KMU traditionell nur begrenzten Zugang zu Finanzdienstleistungen und Strategien zur Risikominderung. Angesichts der Wachstumsaussichten des Marktes ist der Bedarf an Finanzierungslösungen und Zahlungsoptionen, die speziell auf den KMU-Sektor zugeschnitten sind, unübersehbar. In der Tat haben einige Akteure diese Chance erkannt, und viele KMU wenden sich nun von den traditionellen Banken ab, um neue und innovative Lösungen zu finden.

In den letzten Jahren sind immer mehr Fintechs auf den Plan getreten, die die Vorherrschaft der traditionellen Banken stören und intelligente Lösungen für Probleme anbieten, die die Banken nicht lösen konnten. In ihrem Bemühen, die finanzielle Eingliederung zu fördern und die Nutzung und Bereitstellung von Finanzdienstleistungen zu verbessern, setzen Fintechs stark auf technologiegestützte Innovationen. Durch die Zusammenführung von Finanzen und Technologie wollen Fintechs die Unternehmensleistung steigern und eine bequemere Alternative zu herkömmlichen Finanzprodukten bieten. Bislang haben sie sich auf die Bedürfnisse der P2P- und C2B-Zahlungsmärkte konzentriert und den B2B-Zahlungsmarkt weitgehend im Stich gelassen. Da die Akteure des Sektors den Wert der Digitalisierung erkannt haben und in den kommenden Jahren ein exponentielles Wachstum erwartet wird, ist der Billionen-Dollar-Sektor für grenzüberschreitende Zahlungen besonders reif für Innovationen. Dieses Zeitfenster macht den grenzüberschreitenden B2B-Zahlungsverkehr zu einem besonders attraktiven Spielfeld für digitale Disruptoren

Es gibt viele Gründe, warum ein Unternehmen von einer Fintech-Lösung profitieren kann, um einige Probleme zu beseitigen. Die Verbesserung des Cashflows, die Senkung der Ausgaben und die Verbesserung des Gesamtbetriebs sind die drei wichtigsten Bereiche, auf die sich Unternehmer konzentrieren, um ihre Leistung zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Fintechs können sowohl aus finanzieller als auch aus betrieblicher Sicht helfen. Der Zugang zu Zahlungs-, Finanzierungs- und Investitionsoptionen, die Verbesserung der Zahlungssicherheit und die Verkürzung der Bearbeitungszeit gehören zu den wichtigsten Vorteilen von Fintech-Lösungen zur Optimierung der finanziellen Leistung und der Zahlungsstrategie eines Unternehmens. Darüber hinaus beschleunigen Fintechs die Digitalisierung von Prozessen. So gehören Tools zur Automatisierung von Arbeitsabläufen zu den jüngsten Innovationen im Bereich Fintech.

Eine Studie der US-Bank ergab, dass ein schlechtes Cashflow-Management zu den größten Herausforderungen für kleine Unternehmen gehört und einer der Hauptgründe für das Scheitern kleiner Unternehmen ist. Je nach Branche und Lebenszyklusstadium eines Unternehmens sind unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen, aber das Ziel ist immer dasselbe: sicherzustellen, dass das Unternehmen unter dem Strich schwarze Zahlen schreibt. Da es beim Cashflow-Management vor allem um die zeitliche Abstimmung der Zu- und Abflüsse geht, können verspätete oder ausbleibende Zahlungen schwerwiegende Folgen für ein internationales Unternehmen haben. Laut einer Deloitte-Studie[12] geben 47 % der Lieferanten an, verspätet bezahlt zu werden, und das Problem hat sich seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie noch verschärft. Verspätete Zahlungen sind für kleine Unternehmen oft eine Quelle finanzieller Belastung, die die Wachstumsperspektiven und die Fähigkeit, eine genaue Cashflow-Prognose zu erstellen, beeinträchtigt.

Der Schlüssel zur Vermeidung von Cashflow-Problemen liegt in der Erstellung von Cashflow-Prognosen und dem Schutz der Gewinnspannen. Manchmal wird übersehen, dass die Absicherung gegen Wechselkursschwankungen sowohl bei Verkäufen als auch bei Einkäufen große Auswirkungen auf die Gewinnspannen haben kann. Es gibt zwar keine Möglichkeit, flexible Wechselkurse vorherzusagen und ein mögliches Wechselkursrisiko auszuschließen, aber es gibt Möglichkeiten, die Auswirkungen von Wechselkursschwankungen zu minimieren. Die Verfolgung von Echtzeit-Wechselkursen ist eine davon. Traditionell größeren Unternehmen vorbehalten, die eine Reihe von Finanzdienstleistungen in Anspruch nehmen, werden technologische Innovationen, die Echtzeit-Wechselkurse anbieten, nun auch für KMU verfügbar. Wenn KMU Zugang zu Echtzeit-Wechselkursen erhalten und ihre Transaktionen zum richtigen Zeitpunkt durchführen können, trägt dies direkt zur Verbesserung ihrer Gewinnspannen bei. In der Tat bieten Echtzeit-Wechselkurse vier Vorteile für KMU und Midcap-Unternehmen. Die Welt des Zahlungsverkehrs und der Zahlungsabwicklung entwickelt sich, wie alle anderen Aspekte, die zum Wachstum und zum Erfolg internationaler Unternehmen beitragen, mit dem Wandel der Zeit weiter. Wer die Fachmedien verfolgt und sich über die wichtigsten Entwicklungen und Innovationen in diesem Bereich auf dem Laufenden hält, kann sich besser auf das Unerwartete vorbereiten.

V. Was kommt als Nächstes?

In einer sich ständig wandelnden Welt müssen Unternehmen den Reflex haben, ihre Situation regelmäßig neu zu bewerten. Die Einführung einer effizienten Import-/Exportstrategie erfordert Zeit und Erfahrung. Gut fundierte Entscheidungen und vor allem fachliche Kompetenz und Unterstützung tragen dazu bei, ein solides Fundament zu schaffen, Fehlentscheidungen in die richtige Richtung zu lenken und bestehende Strategien zu optimieren.

Angesichts der Komplexität von Lieferketten ist es unerlässlich, den Überblick über den Prozess zu behalten. Die Lieferkettennetze werden immer größer und umfangreicher, und um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss sichergestellt werden, dass die Lieferkette weiterhin reibungslos funktioniert. Von Software für das Lieferkettenmanagement (SCMS) bis hin zu den verschiedenen Tools und Techniken gibt es viele Möglichkeiten, eine Lieferkette zu optimieren. Eine durchgängige Optimierung der Lieferkette zielt darauf ab, den Wert zu maximieren und die Kosten zu minimieren. Deshalb ist es wichtig, alle Optionen zu kennen und zu wissen, was für Ihr Unternehmen das Beste ist.

Ziele, Geschäftsmodelle und geografische Standorte beeinflussen die Zahlungsstrategie eines Unternehmens, weshalb es kein einheitliches Modell gibt, das für alle passt. Die Definition einer Zahlungsstrategie und die Festlegung der wichtigsten Schritte, um sie wettbewerbsfähig zu machen, sind entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Ihre Finanzstrategie zu optimieren und von spezialisierter Unterstützung zu profitieren. Unsere Experten werden Sie über unsere Dienstleistungen und Vorteile informieren.

 

Kontaktieren Sie uns

 

 

Zurück zum Anfang ↑

 


[1] https://www.oecd.org/newsroom/international-trade-statistics-trends-in-second-quarter-2021.htm https://www.businesswire.com/news/home/20200811005332/en/Global-Trade-in-Services-to-Increase-by-2trn-Over-Next-Five-Years-According-to-New-Report-by-Western-Union-and-Oxford-Economics
[2] https://www.statista.com/statistics/264682/worldwide-export-volume-in-the-trade-since-1950/
[3] https://www.wto.org/english/news_e/pres21_e/pr876_e.htm                        
[4] https://www.statista.com/statistics/268184/leading-import-countries-worldwide/
[5] https://www.oecd.org/trade/topics/global-value-chains-and-trade/
[6] https://www.oecd.org/cfe/smes/ministerial/documents/2018-SME-Ministerial-Conference-Parallel-Session-1.pdf
[7] https://geodis.com/sites/default/files/2019-03/170509_GEODIS_WHITE-PAPER.PDF
[8] https://www.statista.com/statistics/829634/biggest-challenges-supply-chain/#:~:text=A%202018%20survey%20found%20that,was%20lowest%20with%201.3%20percent.
[9] https://unctad.org/system/files/official-document/rmt2019_en.pdf
[10] https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=International_trade_in_goods_by_mode_of_transport
[11] https://www.ey.com/en_gl/banking-capital-markets/how-new-entrants-are-redefining-cross-border-payments
[12] https://www2.deloitte.com/us/en/pages/financial-services/articles/b2b-payments-for-the-middle-market.html

 

Themen: Import/Export

 

Beliebteste Artikel