iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

Forex 101: Das Wichtigste über den Devisenhandel

17. März 2022

Blog_article_Forex-101

Der Devisenmarkt, oft abgekürzt als Forex oder FX, ist ein globaler Marktplatz für den Austausch von Währungen. Er ist der größte und liquideste Markt der Welt. Um Waren und Dienstleistungen grenzüberschreitend auszutauschen und letztlich internationalen Handel und Geschäfte zu tätigen, ist es notwendig, Währungen zu tauschen.

 

Der Tausch von Währungen mag zwar schon seit der Antike bekannt sein, aber das Ende des Bretton-Woods-Systems und die Konvertierbarkeit des US-Dollars in Gold im Jahr 1971 markierten im Wesentlichen die Geburtsstunde des modernen Devisenmarktes, wie wir ihn kennen. Heute ist er der größte Finanzmarkt der Welt. Einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zufolge erreichte das tägliche Handelsvolumen für Devisen im Jahr 2020 6,6 Billionen Dollar. Aber wie genau funktioniert das alles? Dieser Artikel dient als umfassender Leitfaden zum Verständnis des Devisenhandels.

Der Devisenmarkt unterscheidet sich von anderen Märkten und ist aus mehreren Gründen einzigartig:

  • Sein Handelsvolumen macht ihn zum liquidesten Markt der Welt
  • Es hat keinen zentralen physischen Standort und ist daher weltweit zugänglich.
  • Es ist ein Dauerbetrieb: 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche geöffnet.
  • Die Vielfalt der Faktoren, die die Wechselkurse beeinflussen
  • Die Möglichkeit, Hebelwirkung zu nutzen

Wussten Sie schon?

Der erste Devisenmarkt wurde im 17. Jahrhundert in Amsterdam gegründet. Damals war die Stadt ein wichtiger Knotenpunkt für den internationalen Handel. Die Kurse wurden entsprechend dem Handel in den Niederlanden festgelegt, und zum ersten Mal konnten Währungen an einem Ort gekauft und verkauft werden.
                                
I. Wer kontrolliert den Devisenmarkt?


Der Devisenmarkt ist ein dezentraler Markt ohne einen bestimmten physischen Ort, an dem Händler Währungen kaufen und verkaufen können. Da er nicht unter der Kontrolle einer einzelnen Behörde wie einer Regierung oder einer internationalen Institution steht, gilt er im Wesentlichen als unreguliert. Stattdessen funktioniert er nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage und wird von Zentralbanken und großen Geschäftsbanken gesteuert. In der Tat gibt es vier große Banken, die die größten Devisenmärkte betreiben und folglich den Markt weitgehend beeinflussen: JPMorgan, Citi, Deutsche Bank und UBS. Als "Over-the-Counter"- oder OTC-Markt organisiert, kann der Devisenhandel direkt zwischen zwei Parteien nach deren freiem Ermessen stattfinden, ohne dass eine formelle Überwachung erforderlich ist.

Während die OTC-Märkte durch ihre Verfügbarkeit, ihre Flexibilität und ihre kostengünstige Alternative offensichtliche Vorteile bieten, bergen sie auch einige Risiken:

  • Mangelnde Transparenz: Ohne Kontrolle werden die Preise direkt zwischen Käufer und Verkäufer ausgehandelt. Das bedeutet, dass die festgesetzten Preise nicht unbedingt der Realität entsprechen und die Parteien nur die Informationen liefern können, die sie für notwendig erachten.
  • Gegenparteirisiko: In einem unregulierten Umfeld, in dem die Börsen nicht überwacht werden, besteht das Risiko, dass eine der Parteien vor der Transaktion in Verzug gerät und nicht in der Lage ist, die zukünftige Zahlung zu leisten.
  • Volatilität.
 
II. Feste oder variable Wechselkurse?


Beim Kauf und Verkauf von Währungen wird der Wert einer Währung durch den Vergleich mit dem Wert einer anderen Währung ermittelt. Dieser festgelegte Kurs, der gemeinhin als Wechselkurs bezeichnet wird, legt den Preis fest, zu dem eine Währung gehandelt wird. Der Wert einer Währung wird von vielen Faktoren bestimmt, unter anderem von Angebot und Nachfrage auf internationaler Ebene und von den Zentralbanken.

Ein frei schwankender Wechselkurs wird ausschließlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Infolgedessen ändert sich ein flexibler Wechselkurs ständig. Da sich die Unterschiede zwischen Angebot und Nachfrage in der Regel von selbst ausgleichen, sagt man, dass sich frei schwankende Wechselkurse selbst korrigieren. Die Zentralbanken neigen zwar dazu, sich nicht in ein Floating-System einzumischen, können aber dennoch eingreifen, wenn es notwendig ist, um die Stabilität zu gewährleisten und die Inflation zu verringern.

Blog_article_Exchange_rates

Um ihre Wechselkurse zu stabilisieren, ziehen es einige Länder vor, ihre Währung an eine andere Währung zu binden (in der Regel an den US-Dollar, da dieser die stabilste und liquideste Währung ist), anstatt den freien Markt den Wert der Währung bestimmen zu lassen. Um den lokalen Kurs aufrechtzuerhalten, kauft und verkauft das Land seine Währung für die Währung, an die sie gekoppelt ist, und wertet manchmal sogar absichtlich ab, um Handelsungleichgewichte zu bekämpfen. Viele Länder im Nahen Osten wie Bahrain, Oman, Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, um nur einige zu nennen, haben ihre Währungen an den Dollar gekoppelt. Einige Regierungen entscheiden sich auch dafür, den Wert, an den sie ihre Währung gekoppelt haben, in regelmäßigen Abständen neu zu bewerten. Dies ist der Fall bei China. China betreibt eine so genannte Crawling-Peg-Wechselkurspolitik gegenüber dem Dollar, um den Renminbi künstlich niedrig zu halten und seine Exporte auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger zu machen.

In der Realität sind Währungen weder rein floatend noch rein fest, aber es gibt dennoch einige markante Unterschiede zwischen den beiden Systemen, die tiefgreifende Auswirkungen auf den Wert einer Währung haben.

 
III. Welches sind die meistgehandelten Währungen?

Es gibt 164 offizielle nationale Währungen, die in der Welt zirkulieren und in den Devisenmarkt einbezogen sind, aber der Handel umfasst in der Regel nur eine begrenzte Anzahl von Währungen. Da einige Währungspaare nur sehr selten gehandelt werden, ist es notwendig, auf eine weit verbreitete Dritt- oder Zwischenwährung zurückzugreifen, um den Umtausch abzuschließen. Tatsächlich entfallen 77 % des Devisenhandels auf die vier am meisten verwendeten Währungen. Die führenden Industriemächte der Welt und ihre jeweiligen Währungen kommen jährlich im G7-Forum zusammen und arbeiten bei bestimmten internationalen Wirtschaftsfragen oft kooperativ zusammen. Nicht zu verwechseln mit der Gruppe der 5, die auch als G5 abgekürzt wird. Zu den Währungen der G7-Länder gehören der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund, der Schweizer Franken und der japanische Yen. Insgesamt gibt es jedoch 7 Hauptwährungen, auf die man achten sollte:

Der U.S. Dollar

Der US-Dollar ist die meistgehandelte Währung der Welt. Infolgedessen ist er auch die unbestrittene Reservewährung der Welt. Eine Reservewährung ist eine Fremdwährung, die von Zentralbanken oder Währungsbehörden in erheblichen Mengen gehalten wird und als zuverlässiges und stabiles Wertaufbewahrungsmittel dient. Der USD ist in einem Währungspaar mit allen wichtigen Währungen zu finden und wird häufig als Zwischenwährung bei Dreieckstransaktionen verwendet.

Aufgrund seiner weltweiten Akzeptanz wird der US-Dollar von einigen Ländern als offizielle Währung verwendet und als informelles alternatives Zahlungsmittel weithin akzeptiert. Er spielt auch eine wichtige Rolle auf dem Devisenmarkt für andere Währungen, da er als Zielkurs dient, an dem die Länder ihre Währungen an den Wert des Dollars binden können.

Währungspaare, die den US-Dollar nicht enthalten, werden als Minor-Paare bezeichnet, während exotische Paare diejenigen sind, die Währungen aus Schwellenländern enthalten. Die am meisten gehandelten Währungen enthalten alle den US-Dollar und sind die folgenden:

  • EUR/USD
  • USD/JPY
  • GBP/USD
  • USD/CHF
  • AUD/USD
  • USD/CAD

Da der US-Dollar die führende Reservewährung der Welt ist, spielt er eine wichtige Rolle bei Währungsumtauschgeschäften aller Art. Tatsächlich wird er fast immer als Zwischenwährung beim Währungsumtausch verwendet. Doch könnte sich dies möglicherweise ändern?

Der Euro

Der Euro ist nach dem US-Dollar die am zweithäufigsten gehandelte Währung. Er ist die offizielle Währung der Eurozone und wird von 19 Ländern verwendet. Infolgedessen werden jedes Jahr viele Wirtschaftsberichte (über Geldpolitik, Inflation und Preise, Zahlungsbilanz usw.) mit Bezug zum Devisenmarkt veröffentlicht, und es kann schwierig sein, herauszufinden, welcher Bericht die Marktbewegungen am genauesten widerspiegelt. Der Eurozone gehören zwar 19 Länder an, aber nur eine Handvoll davon hat eine ausreichende Wirtschaftskraft, um den Euro (EUR) wesentlich zu beeinflussen. Es wird allgemein empfohlen, die Wirtschaftsberichte aus Deutschland und Frankreich genau im Auge zu behalten, da diese beiden Länder als die Motoren der Eurozone gelten.

Wie beim US-Dollar haben viele Länder in Europa, die den Euro nicht haben, sowie Länder in Afrika ihre Währungen an den Euro gekoppelt, um ihre Kurse zu stabilisieren. Daher ist der Euro die zweitgrößte Reservewährung der Welt. Politische Ereignisse in der Eurozone können zu großen Handelsvolumina führen, und da der Euro als Schlüsselindikator für die allgemeine Gesundheit der Eurozone und ihrer Mitgliedstaaten gilt, ist er der am stärksten politisierte Währungshandel auf dem Devisenmarkt.

Der japanische Yen

Der japanische Yen (JPY) ist die am meisten gehandelte Währung in Asien und wird häufig als Indikator für die allgemeine wirtschaftliche Gesundheit der asiatischen und pazifischen Region verwendet. Als eine der größten Volkswirtschaften der Welt ist Japan auch einer der größten Exporteure.

Im Vergleich zu anderen großen Volkswirtschaften weist die japanische Wirtschaft einige Besonderheiten auf, die bei der Beobachtung der Entwicklung des Yen berücksichtigt werden sollten. Japan gehört zu den ältesten Volkswirtschaften, was die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter angeht, und hat eine der niedrigsten Geburtenraten. Da weniger junge Arbeitskräfte die Wirtschaft durch Steuern und Konsum stützen, ist die Inflation in diesem Land auffallend niedrig. Wie in allen Ländern kann die Verfolgung von Wirtschaftsberichten wertvolle Informationen über den Zustand der Währung liefern, und die Tankan-Erhebung ist der Referenzbericht in Japan. Sie wird vierteljährlich von der Bank of Japan (BOJ) veröffentlicht.

Darüber hinaus ist der Yen auch für seine Rolle im Carry-Trade bekannt. Beim Carry-Trade handelt es sich um eine Handelsstrategie, bei der ein Kredit zu einem niedrigen Zinssatz aufgenommen und in eine Währung mit einem höheren Zinssatz reinvestiert wird, um die Differenz zu kassieren. Da der Yen sehr niedrige Zinssätze hat, ist die Währung für diese Strategie besonders gut geeignet. Obwohl der Yen die Referenzwährung der Region ist, bieten sich angesichts des Wachstums mehrerer lokaler Schwellenländer auch in anderen asiatischen Ländern Devisenmöglichkeiten.

Das britische Pfund

Das GBP ist die Abkürzung für das britische Pfund Sterling. Es ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs, seiner 14 britischen Überseegebiete sowie der Kronbesitzungen Isle of Man und der Kanalinseln. Es wird auch von vielen Ländern auf der ganzen Welt verwendet, die ihre Währungen an das Pfund Sterling gekoppelt haben. Die Bank of England ist die Zentralbank, die für das britische Pfund Sterling zuständig ist. Das britische Pfund hat das vierthöchste Handelsvolumen der Welt und macht etwa 13 % des täglichen Handelsvolumens an den Devisenmärkten aus. Im Jahr 2019 entsprach das etwa 3,6 Billionen US-Dollar. Es ist die älteste Währung der Welt, die heute noch in Gebrauch ist.

Die kleinste Einheit der britischen Währung ist der Penny Sterling, abgekürzt STG, und einige Börsen verwenden GBX oder GBp, um das Pfund (GBP) von den Pence (dem Plural von Penny) zu unterscheiden. Auf den Devisenmärkten wird der Wechselkurs des GBP gegenüber dem USD als "Cable" bezeichnet, in Anspielung auf das transatlantische Unterwasser-Telekommunikationskabel, das Mitte des 19. Jahrhunderts installiert wurde und zur Übermittlung der Währungskurse zwischen den Börsen in London und New York City diente.

Großbritannien entschied sich gegen die Einführung des Euro und für die Beibehaltung seiner frei schwankenden Währung, aber seine enge Bindung an die Europäische Union führte dazu, dass sich die Währung gut entwickelte. Seit dem Brexit ist der Wert des Britischen Pfunds erheblich gesunken. Kurz nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des Brexit-Referendums erlebte das GBP den stärksten Kursrückgang innerhalb eines einzigen Tages seit 30 Jahren.

Der Schweizer Franken

Trotz ihrer geringen Größe haben die Schweiz und ihre Währung einen großen Einfluss auf den Devisenmarkt. Die wahrgenommene Stabilität des Schweizer Frankens, abgekürzt CHF für Confoederatio Helvetica Franc, trägt zusammen mit der Stabilität des politischen Systems und den relativ niedrigen Inflationsraten zur Erklärung bei, warum die Schweizer Währung zu einem sicheren Hafen geworden ist. Als sichere Häfen gelten Währungen, die in Zeiten von Turbulenzen ihren Wert behalten und steigern. Die Schweiz scheint auch wegen ihrer geringen Verschuldung und des fehlenden Defizits ein begehrtes Ziel für Investoren zu sein. Obwohl sich dies seit der Covid-19-Pandemie und der Notwendigkeit, dringend zu reagieren, etwas geändert hat, ist der Schweizer Franken nach wie vor sehr gefragt.

Es überrascht nicht, dass die Nachfrage nach der Währung als sicherem Hafen nach der Krise von 2008 erheblich zugenommen hat, und mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie ist dies erneut der Fall, so dass das Interesse am Schweizer Franken wahrscheinlich anhalten wird. Der Status der Währung als sicherer Hafen kann jedoch auch zu einem Problem für die Volkswirtschaft werden. Wenn die Nachfrage in die Höhe schießt, steigt die Überbewertung der Währung, was zu relativ teuren Exporten und einem Rückgang der Binnennachfrage führt. Um die Überbewertung der Währung nach der Krise von 2008 einzudämmen, beschloss die Schweizerische Nationalbank (SNB), die Landeswährung kurzzeitig an den Euro zu binden, bevor sie diese Bindung 2015 unerwartet wieder aufhob.

Der australische Dollar

Aus dem Australischen Pfund wurde 1966 der Australische Dollar (AUD). Er ist die offizielle Währung Australiens und mehrerer unabhängiger Territorien im Südpazifik, darunter Papua-Neuguinea, die Weihnachtsinsel, die Cocos-Inseln, Nauru, Tuvalu und die Norfolkinsel. Auch wenn die australische Wirtschaft gemessen am BIP nur an 14. Stelle steht, gehört ihre Währung zu den meistgehandelten der Welt.

Das starke Interesse am australischen Dollar ist auf die so genannten 3Gs des Landes zurückzuführen: Geologie, Geographie und Regierung. Australien ist besonders reich an natürlichen Ressourcen. Tatsächlich beeinflusst die Nachfrage nach natürlichen Ressourcen aus asiatischen Ländern, darunter China und Indien, den Wechselkurs des australischen Dollars erheblich. Wie der kanadische Dollar ist auch der australische Dollar eng an die Rohstoffpreise gekoppelt und gilt als antizyklisch, d. h. er wertet in schlechten Zeiten auf und in guten Zeiten ab. Aufgrund seiner geografischen Lage ist das Land gut positioniert, um seine schnell wachsenden asiatischen Nachbarländer zu versorgen. Schließlich sorgt die Regierungspolitik für eine stabile Regierung und Wirtschaft, während die für die Kontrolle der Landeswährung zuständige Institution, die Reserve Bank of Australia (RBA), eine eher konservative Institution ist, die für Nichteinmischung, eine strenge Kontrolle der Inflation und allgemein hohe Zinssätze eintritt.

Der kanadische Dollar

Der Kanadische Dollar, abgekürzt CAD, ist die am siebten häufigsten gehaltene Währung. Er unterscheidet sich von den zuvor genannten Währungen, weil die kanadische Wirtschaft auf der Liste der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt eine untergeordnete Rolle spielt. Trotzdem gehört das Land zu den größten Exporteuren der Welt. Genau wie Australien gilt die kanadische Währung als Rohstoffwährung. Die Ausfuhren von Erdöl, Holzprodukten und Mineralien sind beträchtlich, und die Entwicklung des kanadischen Dollars ist eng mit der Entwicklung der Rohstoffpreise verbunden. Aufgrund der engen Verflechtung zwischen der kanadischen und der amerikanischen Wirtschaft bedeutet der Handel mit kanadischen Dollar außerdem, dass man die Ereignisse in den Vereinigten Staaten genau im Auge behalten muss.

Die vergessene Währung

Trotz ihres enormen Gewichts in der Weltwirtschaft wird die chinesische Währung nicht als eine der wichtigsten Weltwährungen angesehen. Aus einer Reihe politischer und wirtschaftlicher Gründe, darunter die Aufgabe der Kontrolle über die Währung durch deren freie Freigabe und das bestehende Handelsdefizit, muss China Reformen in seinem Währungs-, Devisen- und Finanzsystem durchführen, bevor es seine Währung zu einer der stärksten der Welt machen kann. Obwohl die chinesische Währung 2016 in den Korb der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF aufgenommen wurde und sich damit dem US-Dollar, dem Euro, dem Yen und dem britischen Pfund anschließt, ist sie auf der Weltbühne immer noch ein Leichtgewicht.


IV. Lesen von Währungsumrechnungen

Währungen werden durch dreibuchstabige Codes bezeichnet, die von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) festgelegt wurden. Die meisten werden in der Regel mit dem Ländernamen und dem Währungsnamen abgekürzt, obwohl es auch Ausnahmen von dieser Regel gibt, wie den Euro (EUR) und den besonderen Fall der chinesischen Währung. Der Renminbi wird mit CNY abgekürzt, wenn er auf dem chinesischen Festland gehandelt wird, und mit CNH, wenn er außerhalb des chinesischen Festlandes gehandelt wird.

Da ein Währungsumtausch den Kauf und/oder Verkauf einer Währung beinhaltet, muss er zwangsläufig in Paaren erfolgen. Die Reihenfolge der Währungen im Paar ist wichtig zu verstehen. Beim Kauf einer Währung ist die erste Währung des Paares (auch Basiswährung genannt) diejenige, die gekauft wird, während die zweite Währung (oder Kurswährung) diejenige ist, die verkauft wird. Wenn Sie beispielsweise EUR/USD kaufen, kaufen Sie Euros und verkaufen US-Dollars.

Wenn Sie sich die Devisenkurse ansehen, werden Sie feststellen, dass die meisten Kurse bis zur vierten Dezimalstelle angegeben sind. Ein Pip oder ein Prozentpunkt ist die kleinstmögliche Kursbewegung auf dem Devisenmarkt. Währungspaare werden in der Regel mit vier Dezimalstellen bepreist, wobei sich ein Pip auf die vierte Dezimalstelle bezieht. Während sich der Geldkurs auf den höchsten Preis bezieht, den ein Käufer zu zahlen bereit ist, stellt der Briefkurs den niedrigsten Preis dar, zu dem der Verkäufer zu verkaufen bereit ist. Die Differenz zwischen den beiden Kursen wird als Spread bezeichnet. Je nach den beteiligten Währungen, der Tageszeit und verschiedenen makroökonomischen Faktoren kann sich die Spanne zwischen den beiden Kursen verengen oder ausweiten.

Understanding currency pairs

 

Zwei weitere Begriffe, die in der Devisenwelt häufig vorkommen, sind Long- und Short-Positionen. Eine Long- oder Short-Position auf dem Devisenmarkt zu haben bedeutet, darauf zu wetten, ob das Währungspaar im Wert steigen oder fallen wird. Bei einer Long-Position erwartet der Händler, dass die Währung im Wert steigt, während eine Short-Position im Wesentlichen das Gegenteil bedeutet: Der Händler erwartet, dass der Preis sinkt.

 
V. Arten von Transaktionen

Währungen können zwar sofort umgetauscht werden, aber es gibt auch Fälle, in denen der Zeitfaktor ins Spiel kommt. Währungsschwankungen wirken sich in vielerlei Hinsicht auf die Welt des Handels aus und können schwerwiegende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben. Änderungen der Wechselkurse wirken sich sowohl auf die Kosten der von Unternehmen eingekauften Waren als auch auf die Attraktivität der Produkte und Dienstleistungen aus, die ein Unternehmen im Ausland verkauft.

Ein Devisenkäufer kann zwischen verschiedenen Optionen wählen, je nachdem, ob die währungsübergreifende Zahlung sofort oder in der Zukunft erfolgen soll. Der aktuelle Marktpreis für den Umtausch einer Währung in eine andere wird als Devisenkassakurs bezeichnet. In diesen Fällen kann der Handel fast sofort mit einer Standardlieferfrist von zwei Geschäftstagen erfolgen.

Währungsschwankungen können sich im Laufe der Zeit auf die Einnahmen und Ausgaben eines Unternehmens auswirken, so dass es gezwungen ist, einen Risikopuffer einzubauen. Um sich vor solchen Überraschungen zu schützen, können Maßnahmen in Form von Hedging getroffen werden. Beim Hedging werden Verträge abgeschlossen, um sich gegen unerwartete, erwartete und vorweggenommene Veränderungen finanziell abzusichern und so der Währungsvolatilität zu begegnen. Eine von Unternehmen häufig genutzte Option ist der Abschluss eines so genannten Terminkontrakts, der darin besteht, einen Wechselkurs bereits heute auf einen Ausgleich zu einem bestimmten zukünftigen Datum oder innerhalb einer Reihe von Daten festzulegen. Bei Termingeschäften handelt es sich um private und individuell gestaltbare Vereinbarungen zwischen dem Kunden und der Bank oder einem Nicht-Bank-Anbieter. Ihr Hauptvorteil liegt darin, dass sie das Risiko von Währungsschwankungen vermeiden, indem sie den Unternehmen die Möglichkeit geben, nach dem Prinzip "buy now pay later" zu arbeiten, und Sicherheit hinsichtlich der Kostenauswirkungen ihrer internationalen Zahlungen bieten.

 
VI. Währungsübergreifende Zahlungen

Blog_article_Fees-bank

Internationale Zahlungen sind mit Kosten verbunden. Alle Banken erheben Überweisungsgebühren, aber jede legt ihre eigenen Tarife fest. Diese Gebühren können sich schnell summieren. Sie umfassen in der Regel eine feste Überweisungsgebühr sowie eine Gebühr, die sich danach richtet, wie viel Geld überwiesen wird. Darüber hinaus können die Gebühren je nach der Währung, in die das Geld umgerechnet wird, variieren, und es können auch zusätzliche Gebühren erhoben werden, um die Zahlungen zu beschleunigen.

Neben den üblichen internationalen Überweisungsgebühren ist es auch wichtig zu wissen, dass in der Regel eine Marge auf die täglichen Wechselkurse erhoben wird. Diese Marge ist die Differenz zwischen dem mittleren Marktwechselkurs, d. h. dem Mittelwert zwischen den An- und Verkaufspreisen zweier Währungen, und dem von der Bank oder dem Währungsumtauschdienst angebotenen Wechselkurs. Da sich die Wechselkurse sekündlich ändern, schlagen Banken und Wechselstuben eine Marge auf, um Gewinne zu erzielen und sich vor den schwankenden Kursen zu schützen. Einige Banken verlangen auch Gebühren vom Empfänger der internationalen Zahlung. Dies kann vor allem für Unternehmen problematisch sein. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie diese Gebühren bezahlt und abgerechnet werden können. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten der Rechnungsstellung für internationale Zahlungen: BEN, SHA, OUR.

Angesichts der Vielzahl von Währungen, Bankkonten und grenzüberschreitenden Zahlungen, die täglich in der Welt stattfinden, musste eine Art System eingeführt werden, um sicherzustellen, dass internationale Zahlungen sicher zwischen den richtigen Konten abgewickelt werden. Unabhängig davon, welche Bank oder welchen Bankdienstleister Sie für grenzüberschreitende Überweisungen nutzen, müssen Sie bestimmte Angaben machen, um die beiden Bankkonten zu identifizieren, die an dem Austausch beteiligt sind. Je nachdem, in welchem Land sich diese Konten befinden, müssen Sie einen so genannten IBAN-Code oder einen SWIFT-Code angeben.

 
VII. Mit den Währungen mithalten

Da die Wechselkurse eine so wichtige Rolle für die Lieferkosten und die Attraktivität der verkauften Produkte und Dienstleistungen und damit auch für die Einnahmen eines Unternehmens spielen, ist es für jedes international tätige Unternehmen von entscheidender Bedeutung, sich über die weltweiten Ereignisse, die sich auf Währungsänderungen auswirken könnten, auf dem Laufenden zu halten, zu lernen, die Daten zu lesen und Währungsschwankungen vorauszusehen. Erfolgreiche Unternehmen wissen, dass eine solide Zahlungsstrategie, die zu ihrem Geschäftsmodell passt, viel dazu beitragen kann, die Kosten für die Währungsumrechnung und die Wechselkursrisiken zu senken und gleichzeitig die Erträge zu maximieren. Abgesehen von der makroökonomischen Ebene sind hohe Kosten und lange Transaktions- und Bearbeitungszeiten ein großes Problem für die Bankenwelt und für Unternehmen jeder Größe. Infolgedessen treten Fintechs auf den Plan, um den Bedürfnissen der Unternehmen besser gerecht zu werden, und die Trends im B2B-Zahlungsverkehr entwickeln sich weiter. Wenden Sie sich noch heute an unsere Experten, um Ihre internationale Zahlungsstrategie zu optimieren und Währungsschwankungen zum Vorteil Ihres Unternehmens zu nutzen.

VIII. Forex Terminology

Der Devisenhandel ist voll von ungewöhnlichen Begriffen und Akronymen, die für diejenigen verwirrend sein können, die noch nicht so gut damit vertraut sind. Um den Devisenhandel zu verstehen, muss man auch die dazugehörige Terminologie kennen. In unserem Glossar finden Sie nähere Informationen zu den wichtigsten Begriffen, die jeder Devisenhändler kennen sollte.

 

 

Kontaktieren Sie uns


 
 
 

Themen: Forex erklaert

 

Beliebteste Artikel