iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

IBAN vs. SWIFT: Was ist der Unterschied?

26. Oktober 2021

IBAN and SWIFT codes made of x's and question marks on a blue backgrund with representation of the world in the form of dots and lines 

Unabhängig davon, welche Bank oder welchen Bankdienstleister Sie für grenzüberschreitende Überweisungen nutzen, müssen Sie bestimmte Angaben zur Identifizierung des Empfängerkontos machen. Neben dem Namen oder dem Firmennamen des Empfängers werden auch bestimmte Bankleitzahlen benötigt, um das richtige Konto zu identifizieren. Je nach Land, in das die Überweisung überwiesen wird, sind die erforderlichen Angaben unterschiedlich. Es gibt zwei international anerkannte Methoden zur Identifizierung von Bankkonten: IBAN und SWIFT. Aber wenn es um internationale Überweisungen geht, sind Sie vielleicht auch schon auf andere Abkürzungen wie BIC, BBAN und SEPA gestoßen. Was genau verbirgt sich hinter diesen Begriffen und warum gibt es so viele davon?

Was ist ein SWIFT-Code?

Das SWIFT-Verfahren gibt es seit den 1970er Jahren. Es steht für Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication. Ein Nachrichtensystem, das von Banken und Finanzinstituten zum Senden und Empfangen von Informationen und insbesondere zur Überweisung von Zahlungen verwendet wird. Mit mehr als 10 500 Finanzinstituten und Unternehmen in über 200 Ländern ist es die bekannteste Methode für den internationalen Geldtransfer.

Um sich im SWIFT-Netzwerk zurechtzufinden, wird jedem Finanzinstitut ein eindeutiger Code zugewiesen: der Business Identifier Code (BIC). Beide Begriffe werden oft synonym verwendet, aber in der Praxis ist SWIFT die Organisation, die die Verwendung der BICs kontrolliert, die selbst oft als "BIC-Codes" bezeichnet werden.

Die vollständige offizielle Liste der weltweit verwendeten BIC kann sogar eingesehen werden.

Wussten Sie schon, dass die Abkürzung BIC ursprünglich für Bank Identifier Code stand, aber 2009 wurde die Norm aktualisiert, um auch Institutionen einzubeziehen. Da BIC bereits ein weit verbreiteter und akzeptierter Begriff war, wurde das Akronym beibehalten, wobei das "B" nun für "Business" steht.

Wie sieht ein SWIFT-Code aus?

SWIFT-Codes (oder BIC) geben nur Auskunft über die Bank und setzen sich wie folgt zusammen:

SWIFT-Nummer Zusammensetzung

Während einige Länder wie die USA, AustralienSingapur und Südafrika eine SWIFT-Nummer verwendennutzen andereinsbesondere in Europa sowie einige Gebiete im Nahen Osten, in Nordafrika und in der Karibikeine IBAN-Nummer.

Was ist eine IBAN-Nummer?

Die 1997 eingeführte IBAN (International Bank Account Number) ist eine eindeutige Kennung für ein Bankkonto. Vor ihrer Einführung hatten alle Länder ihre eigenen Bankkontenformate, was zu Fehlern und Verzögerungen bei grenzüberschreitenden Transaktionen führte. Ab 2020 verwenden 79 Länder IBAN-Nummern, um den internationalen Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Dieses neuere System wurde eingeführt, um die Überprüfung grenzüberschreitender Zahlungen zu verbessern und Fehler, abgelehnte Zahlungen, Verzögerungen bei Überweisungen sowie Bankgebühren zu verringern. Das von SWIFT veröffentlichte IBAN-Register ISO 13616 enthält die technischen Spezifikationen der nationalen IBAN-Formate der Länder, die diesen Bankstandard verwenden.

Wie sieht eine IBAN aus?

Alle IBAN-Nummern haben das gleiche Format, das aus bis zu 34 alphanumerischen Zeichen besteht, wie folgt:

Internationale Bankkontonummer Bestandteile

Das Format beginnt systematisch mit zwei Buchstaben, die sich auf das Land beziehen, in dem sich das Konto befinde. Gefolgt von zwei Prüfziffern, die zur Fehlererkennung dienen. Es endet mit einer Reihe von länderspezifischen alphanumerischen Zeichen. Diese Ziffernfolge, die BBAN oder Basic Bank Account Number, ist je nach Standard des Landes unterschiedlich lang. Sie enthält alle relevanten Informationen, die zur Bestimmung des betreffenden Bankkontos dienen. Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen: einer Bankleitzahl, einer Filiale und einer Kontonummer.

Die Überprüfung der Gültigkeit der Bankdaten ist entscheidend, um Überweisungsbetrug zu verhindern und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass die Ihnen mitgeteilte IBAN gültig ist, besteht darin, sie in einen IBAN-Checker einzugeben.

IBAN vs. SWIFT

Beide Codes sind die beiden international anerkannten Methoden zur Identifizierung von Bankkonten und ermöglichen schnelle und genaue internationale Überweisungen.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Methoden besteht darin, dass die IBAN ein bestimmtes Bankkonto identifiziert, während der SWIFT-Code die Bank oder Filiale angibt, bei der das Konto geführt wird. In beiden Fällen können Überweisungen bis zu 5 Arbeitstage dauern und werden von zwischengeschalteten Banken bearbeitet, um Überweisungsbetrug zu verhindern. Um Fehler und Betrug zu vermeiden, enthalten die IBAN-Nummern mehr Informationen über den Überweisungsvorgang.

Wenn Sie Ihren Wohnsitz in der Europäischen Union haben, ist Ihnen vielleicht schon ein anderes Akronym begegnet: SEPA.

Was ist SEPA?

SEPA steht für Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) und ist eine in der Europäischen Union weit verbreitete Form des Überweisungsverkehrs. Er wurde 2008 von der europäischen Zahlungsverkehrs- und Bankenbranche mit dem Ziel eingeführt, bargeldlose Euro-Zahlungen zu harmonisieren. Ab 2020 sind 36 Mitglieder Teil von SEPA:

  • 27 EU-Mitgliedstaaten
  • Die 4 Mitglieder der Europäischen Freihandelsassoziation
  • 4 Kleinststaaten, die Währungsvereinbarungen mit der EU haben
  • Das Vereinigte Königreich (auch nach dem Brexit)
SWIFT vs. SEPA

SEPA-Zahlungen werden unter Verwendung der IBAN-Nummer des Empfängers ausgeführt. Im Gegensatz zu SWIFT-Zahlungen, die in den meisten Ländern der Welt funktionieren, können SEPA-Zahlungen nur in Euro auf Konten innerhalb der Mitgliedsländer getätigt werden. Da SEPA-Überweisungen nur in einer Währung möglich sind, gibt es keine Umrechnungskurse und Überweisungsgebühren. Das bedeutet, dass Überweisungen schnell abgewickelt werden können, nämlich in 1 bis 2 Tagen im Vergleich zu bis zu 5 Tagen bei SWIFT. Dies macht SEPA letztlich zu einer besonders schnellen, günstigen und sicheren Zahlungsmethode zwischen den europäischen Ländern. Bei einer SEPA-Zahlung werden die anfallenden Gebühren automatisch geteilt. Bei SWIFT-Zahlungen hingegen gibt es drei Möglichkeiten, die internationalen Überweisungsgebühren zu bezahlen: BEN, SHARE, OUR. 

Ob Sie nun einen SWIFT-Code oder eine IBAN-Nummer verwenden, sie sind für grenzüberschreitende Überweisungen erforderlich. Die Verwendung einer falschen Nummer oder eines falschen Codes kann dazu führen, dass die Überweisung abgelehnt und zurückgeschickt wird, was möglicherweise zu unerwünschten Kosten führt. Ein IBAN-Checker gibt Ihnen detaillierte Informationen über die IBAN-Nummer, an die Sie Geld überweisen, einschließlich der Frage, ob sie gültig ist und ob sie sich auf das richtige Bankkonto bezieht.

 

 

 

 

Beliebteste Artikel