Währungsabwertung, aber zu welchem Preis?

4 Februar 2021

devaluation_monnaie

Auch wenn eine Währungsabwertung ein bekanntes geldpolitisches Instrument ist, sind sich viele der Auswirkungen kaum bewusst. In diesem Beitrag erfahren Sie was die Bewegungsgründe für eine Währungsabwertung sind, sowie die wichtigsten Konsequenzen einer Währungsabwertung.

 

Als Abwertung oder Devaluation bezeichnet man die absichtliche Herabsetzung des Wertes einer Währung im Verhältnis zu anderen Währungen. Es handelt sich um ein geldpolitisches Instrument, das von der Währungsbehörde oder der Zentralbank eines bestimmten Landes oder Währungsgebietes verwendet wird.

Die Abwertung einer Währung bietet zwar gewisse Vorteile für das betroffene Land, wie z. B. wettbewerbsfähigere Exporte, aber birgt auch Risiken.

Aber was sind die größten Risiken einer Abwertung? Und was ist der Unterschied zwischen einer Währungsabwertung (Devaluation) und Geldentwertung?

 

Ist eine Währungsabwertung dasselbe wie eine Geldentwertung?

Im Gegensatz zu einer Abwertung ist die Entwertung einer Währung nicht vorsätzlich. Eine Entwertung bezieht sich vielmehr auf einen Rückgang des Wertes einer Währung aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher Entwicklungen. Sie resultiert aus Phänomenen, die ganz einfach außerhalb der Kontrolle des betreffenden Landes oder der Währungsbehörde liegen.

Im Gegensatz ist eine Abwertung ein geldpolitisches Instrument, das bewusst in Systemen mit fixen oder halbfixen Wechselkursen eingesetzt wird. In solchen Systemen ist der Wechselkurs an eine Art Richtwert oder Standard gebunden, der in der Regel auf einer anderen Währung, einem Währungskorb oder einem Rohstoff, wie z. B. Gold, basiert.

In flexiblen Wechselkurssystemen schwankt der Wert einer Währung frei und ist abhängig von Angebot und Nachfrage auf dem Devisenmarkt, es wird nur begrenzt interveniert

 
Was sind die wichtigsten Vorteile einer Währungsabwertung?

Es gibt viele Gründe für eine Währungsabwertung. Als ein geldpolitisches Instrument dient die Abwertung vor allem dazu, ein Handelsdefizit durch Exportsteigerung zu korrigieren. Zusätzlich kann eine Währungsabwertung auch zu höheren Löhnen führen.

Vorteile:

  • Wettbewerbsfähigere Exporte
    Eine schwächere Währung führt zu einem wahrzunehmenden Preisnachlass von Exportprodukten, wodurch die Menge, der im Ausland verkauften, Produkte steigt, da diese Produkte für eine größere Anzahl von Verbrauchern bezahlbar werden.
  • Geringeres Handelsdefizit
    Wenn exportierte Produkte billiger werden, steigt die Auslandsnachfrage nach diesen Produkten. Das Volumen der importierten Produkte, die nun teurer sind, sinkt und damit auch das Handelsdefizit des Landes.
  • Lohnerhöhungen
    Da eine Währungsabwertung zu einer Preiserhöhung der importierten Produkte führt, werden die Löhne oft erhöht, um die Kaufkraft der Verbraucher zu verbessern und die Auswirkungen der Inflation zu beschränken.
Schon gewusst? 
Im Jahr 1967 beschloss die britische Regierung, das Pfund Sterling, das damals an den US-Dollar gekoppelt war, im Einklang mit dem damals vorherrschenden System fester Wechselkurse abzuwerten. Das Kabinett von Harold Wilson, das anfangs zögerte, solche Maßnahmen zu ergreifen, gab schließlich dem Druck, des wachsenden Handelsdefizit und der schlechten Wirtschaftsentwicklung des Vereinigten Königreichs, nach. Infolgedessen stieg das jährliche BIP-Wachstum in Großbritannien zwischen 1966 und 1968 von 1,6 % auf 5,4 % und die Inflation erreichte 4,65 %.
 
Was sind die größten Nachteile einer Währungsabwertung?

Eine Abwertung kann erhebliche Nachteile mit sich bringen, von teureren Importen über erhöhte Inflation bis hin zur reduzierten Kaufkraft von lokalen Verbrauchern. Außerdem kann eine Abwertung auch zu weniger effizienten und wettbewerbsfähigen heimischen Industrien führen.

Nachteile:

  • Teurere Importe
    Der Preis von Importen steigt, was einen Anstieg des Verbrauchs lokaler Produkte mit sich bringt, allerdings nimmt die Kaufkraft der Verbraucher insgesamt ab.
  • Steigende Inflation
    Die Kombination aus teureren Importen und erhöhter Exportnachfrage führt zu Inflationsdruck. Insgesamt kann es zu einem Rückgang des Inlandsverbrauchs kommen.
  • Weniger wettbewerbsfähige lokale Industrien
    Die lokale Industrie wird durch den höheren Preis der importierten Produkte unterstützt. Da es weniger externen Wettbewerb gibt, werden einige Branchen wahrscheinlich weniger produktiv und effizient arbeiten.
Schon gewusst? 
1998 schürten die steigenden Zinsen und der zunehmende Kapitalabzug in Russland die Angst vor einer Abwertung des Rubels und einem Zahlungsausfall der Schulden des Landes. Im August desselben Jahres brachen die russischen Aktien-, Anleihe- und Devisenmärkte zusammen. Um den Schaden zu begrenzen, ergriff die Regierung eine Reihe von Maßnahmen, darunter die Abwertung des Rubels. Infolgedessen erreichte die Inflationsrate im Jahr 1998 27,6%, bevor sie 1999 auf 85,7 % anstieg.

 

Eine Abwertung ist, im Gegensatz zur Entwertung eine freiwillige Verringerung des Wertes einer Währung im Verhältnis zu anderen Währungen. Es ist eins der bekanntesten geldpolitischen Instrumenten, aber die Tragweite von den Vor- und Nachteilen der Abwertung sind nicht immer bekannt.

Der Hauptvorteil einer Abwertung besteht darin, dass die Exporte eines Landes oder eines Währungsgebietes wettbewerbsfähiger werden, da sie günstiger im Ausland werden. Dies kann die Auslandsnachfrage erhöhen und das Handelsdefizit reduzieren. Umgekehrt verteuert eine Abwertung importierte Produkte und regt die Inflation an. Kaufkraft und Inlandsverbrauchs könnten darunter leiden.

Zu beachten ist, dass die Abwertung ein von Zentralbanken oder Währungsbehörden in Systemen mit fixen Wechselkursen angewandtes Instrument ist. In Systemen mit flexiblen Wechselkursen, sind Interventionen begrenzt, da der Währungskurs auf dem Devisenmarkt abhängig von Angebot und Nachfrage ist.