iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

Welche Länder in Mitteleuropa verwenden den Euro nicht und warum? (2/2)

7. September 2021

blog-articleest-europe

Als zweithäufigst gehandelte Währung auf dem Devisenmarkt und als zweithäufigste Reservewährung nach dem US-Dollar spielt der Euro eine wichtige Rolle im internationalen Handel. Obwohl die Währung von 19 Ländern verwendet wird und den Handel und die Investitionen zwischen ihnen erleichtert, haben einige mitteleuropäische Länder die gemeinsame Währung noch nicht eingeführt. Welche Länder sind das und warum verwenden sie den Euro nicht? Im zweiten Teil dieser Serie beschäftigen wir uns mit Polen und Rumänien. Sie haben den ersten Teil verpasst? Diesen finden Sie hier.

 

Der polnische Złoty (PNL)

Obwohl Polen im Jahr 2004 der Europäischen Union beigetreten ist, verwendet es derzeit nicht den Euro, sondern seine eigene historische Währung, den Złoty (PNL). Die polnische Währung, wie wir sie heute kennen, wurde 1995 unter dem postkommunistischen Regime mit dem Ziel eingeführt, die Wirtschaft des Landes wiederzubeleben. Die Währung wurde auf den internationalen Märkten konvertierbar, und die Regierung koppelte den Złoty an den Euro, bevor sie die Währung im Jahr 2000 schließlich frei floaten ließ.

Ein wirtschaftlicher Erfolg

Polens Wirtschaft ist zweifellos eine Erfolgsgeschichte. Seit das Land den kommunistischen Block verlassen hat, ist seine Wirtschaft jedes Jahr stetig gewachsen, und sein BIP hat sich seit 1990 versiebenfacht. Selbst die wirtschaftliche Rezession im Jahr 2008 hat das Wachstum nicht wesentlich beeinträchtigt. Mit dem Fall des kommunistischen Regimes richtete Polen seine wirtschaftliche Strategie radikal auf den Westen aus. Heute gehen mehr als 70 % der Exporte in europäische Länder, davon 30 % nach Deutschland, dem wichtigsten Handelspartner des Landes.

Wenn sich die Wirtschaft des Landes seit der Unabhängigkeit vom kommunistischen Block stetig verbessert hat und der Großteil des Handels mit europäischen Ländern abgewickelt wird, warum ist Polen dann noch nicht dem Euro beigetreten?

Ursprüngliches Ziel war es, bis 2012 der Eurozone beizutreten. Das Land ahnte nicht, dass sich die Finanzkrise von 2008 am Horizont abzeichnete. Laut Wirtschaftsstatistiken hat die Abwertung der frei schwankenden Währung dazu geführt, dass polnische Produkte während der Krise für ausländische Käufer wettbewerbsfähiger wurden. In Anbetracht dieser Situation beschloss die Regierung, die Beitrittsverhandlungen bis zum Ende der weltweiten Krise zu verschieben. Seitdem haben jedoch politische Veränderungen im Land dafür gesorgt, dass Polen von einem Konsens in dieser Frage weit entfernt ist.

Haben Sie es gewusst? Einem aktuellen Bericht von Ernst & Young zufolge gehört Polen zu den 10 attraktivsten Investitionszielen in Europa.

Polen muss noch zwei Konvergenzkriterien erfüllen: Wechselkursstabilität und langfristige Zinssätze, einschließlich der Teilnahme am Europäischen Wechselkursmechanismus WKM II. Gegenwärtig bietet die relative Volatilität des Złoty den Spekulanten einen beträchtlichen Spielraum und macht es umso schwieriger, die Auflagen des WKM II zu erfüllen.

 

Der rumänische Leu (RON)

Rumänien ist der EU im Jahr 2007 beigetreten, genau wie sein Nachbar Bulgarien. Wie Bulgarien verwendet jedoch auch Rumänien noch seine Landeswährung, den Leu (RON). Heute bemüht sich Rumänien um die Erfüllung der Konvergenzkriterien und strebt die Einführung des Euro bis zum Ende des Jahrzehnts an.

Als Teil des Ostblocks erlebte Rumänien eine rasche Industrialisierung, doch das Ende der kommunistischen Ära führte zu einem starken wirtschaftlichen Abschwung und hoher Inflation. Privatisierungen und strenge Sparmaßnahmen trugen zur Stabilisierung der Währung bei. Heute spielt die Inlandsnachfrage eine wichtige Rolle in der Wirtschaft, ebenso wie die ausländischen Direktinvestitionen, die über dem EU-Durchschnitt liegen, da Rumänien als ein Land mit großem Wirtschaftspotential gilt.

Der Beitritt des Landes zur Europäischen Union und zum Schengen-Raum hat eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Handels auf europäischer Ebene gespielt. Die französisch-rumänischen Wirtschaftsbeziehungen sind besonders gut und der Handel zwischen den beiden Ländern ist ausgewogen. Tatsächlich gehören Frankreich und die anderen EU-Länder, namentlich Deutschland, Italien und Ungarn, zu den wichtigsten Handelspartnern Rumäniens.

Ein unwahrscheinliches Investitionsziel

Zu den Hinterlassenschaften der Sowjetzeit gehören eine starke Telekommunikationsinfrastruktur und ein Bildungssystem, das sich auf Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik konzentriert. Infolgedessen hat die Technologiebranche von diesen Vorteilen stark profitiert und befindet sich derzeit im Aufschwung. Zu seinen IT-bezogenen Fachgebieten gehören Cybersicherheit, Unternehmenssoftware und Finanztechnologien. Der wachsende Inlandsmarkt, junge und vielfältige Arbeitskräfte und die EU-Mitgliedschaft machen Rumänien zu einem vielversprechenden Ziel für Technologieinvestoren.

 

Die Dynamik der Region einfangen

Es mag einige Zeit gedauert haben, bis einige dieser mitteleuropäischen Länder Fuß gefasst haben, aber sie holen jetzt schnell auf. Diese wirtschaftlich dynamische Region zieht Unternehmen aus den Ländern der Eurozone an, die sich hier niederlassen wollen. 

Der Devisenmarkt im Westen des alten Kontinents hat sich seit der Einführung des Euro beruhigt, aber Mitteleuropa ist für viele expandierende Unternehmen ein attraktives Ziel. Mit einer Präsenz in Ungarn, Bulgarien und Rumänien können die lokalen Teams von iBanFirst ihr Fachwissen zur Optimierung von Fremdwährungszahlungen und Import-Export-Transaktionen zur Verfügung stellen.

Ob es sich um die komplexe Wirtschaft der Tschechischen Republik, den florierenden IT-Sektor Rumäniens, die exportorientierte Wirtschaft Ungarns, den wachsenden polnischen Binnenmarkt oder die offene und stabile Wirtschaft Bulgariens handelt - unsere Experten helfen Ihnen, das Beste für Ihr Unternehmen zu realisieren.

 

Beliebteste Artikel