iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

FED: Schwierige Zeiten für die USD-Währungspaare

17. Juni 2021

Washington-fed

Der Satz, der den Devisenmarkt gestern ins Trudeln brachte, lautete: "Die Inflation könnte sich als höher und langfristiger erweisen als wir vermuten".  

Während die FED (und übrigens auch die EZB) bisher darauf hinwiesen, dass der Anstieg der US-Inflation nur vorübergehend ist, deutete Notenbankchef J. Powell während seiner traditionellen Pressekonferenz an, dass die Gefahr besteht, dass dies nicht der Fall sein könnte. Der jüngste Inflationsdruck (insbesondere der sprunghafte Anstieg der Erzeugerpreise im Mai auf 6,6 % im Jahresvergleich) hat offenbar bei den Mitgliedern des Zentralbankrats Zweifel an der mittelfristigen Inflationsentwicklung geweckt. Es ist noch zu früh, um eine Änderung der Geldpolitik in Erwägung zu ziehen (eine Änderung der Ankäufe von Vermögenswerten aufgrund der Pandemie steht nicht auf der Agenda, und eine Zinserhöhung ist nach den letzten gestern aktualisierten Projektionen erst für 2023 vorgesehen). Nichtsdestotrotz wird die Unsicherheit der FED über die Preisentwicklung weiterhin Fragen und Spekulationen unter den Devisenmarktteilnehmern anheizen, wie sich die Geldpolitik in der zweiten Hälfte dieses Jahres entwickeln könnte. Die Debatte bleibt offen zwischen denjenigen, die eine Straffung der monetären Bedingungen (über eine Reduzierung der Ankäufe von Vermögenswerten) erwarten, und denjenigen, die einen dauerhaften Status quo erwarten. 

Wie war die Auswirkung auf USD-Währungspaare?

Einige US-Analysten hatten darauf hingewiesen, dass dies die wichtigste FED-Sitzung seit dem Amtsantritt von J. Powell sein könnte, seitdem er 2018 das Amt des Notenbankchefs übernommen hat. Sicher ist, dass die Volatilität, die normalerweise bei den Hauptpaaren eher träge ist, einen beispiellosen Sprung erlebt hat. Bei einigen USD-Paaren wie EUR/USD waren innerhalb weniger Minuten Bewegungen von fast 100 Punkten zu beobachten. Das meistgehandelte Währungspaar brach unter 1,20 ein (und durchbrach damit so genannte strategische technische Schwellenwerte wie die gleitenden 100- und 200-Tage-Durchschnitte, die von Devisenmarktteilnehmern häufig zur Vorhersage von Umschwüngen bei Währungspaaren verwendet werden). Ähnlich, wenn auch in geringerem Ausmaß, verlief die Bewegung beim Währungspaar GBP/USD, das die psychologische Schwelle bei 1,40 testete. Wie immer in solchen Momenten hoher Volatilität kam es zu einem technischen Rebound, der vor allem Schnäppchenkäufe widerspiegelt (Devisenhändler, insbesondere institutionelle Händler, kaufen die abgewerteten Paare). Der Aufschwung könnte sich heute fortsetzen, aber nur in begrenztem Umfang.

Wie geht es weiter?

Der Markt wird die Pressekonferenz der FED verdauen müssen, die viele Fragen über die Zukunft der Geldpolitik offen lässt. Wir werden sicherlich die Protokolle der gestrigen Sitzung abwarten müssen (Austauschs zwischen den Mitgliedern des Gouverneursrats), die erst in einigen Wochen veröffentlicht werden, um eine vollständigere Einschätzung darüber zu erhalten, was die FED im September tun könnte. Die erste Sitzung ist für den 21. und 22. September geplant. Bis dahin erwarten wir eine Rückkehr der Volatilität bei den USD-Währungspaaren. Mit anderen Worten: Es könnte ein arbeitsreicher Sommer auf dem FX-Markt werden. Ein weiteres Ereignis, auf das man achten sollte, ist das Jackson Hole Symposium (Wyoming, USA) Ende August, bei dem führende Zentralbanker zusammenkommen. J. Powell ist unter den Referenten. Bei dieser Gelegenheit könnte er wertvolle Informationen darüber geben, was die FED zu tun gedenkt. In der Zwischenzeit werden die Inflationsschätzungen (sowohl der Verbraucherpreisindex als auch der Erzeugerpreisindex) für Juni und Juli veröffentlicht worden sein. Es werden also mehr Statistiken zur Verfügung stehen, um zu beurteilen, ob der Inflationssprung vorübergehend oder nachhaltiger als erwartet ist.

 

Beliebteste Artikel