iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

EUR/CAD in Richtung 1,40

12. Januar 2022

image_tps_reel
Wir bei iBanFirst gehen davon aus, dass der Kanadische Dollar (CAD) im Jahr 2022 eine der besten Renditen gegenüber dem Euro (EUR) aufweisen wird. Im Jahr 2021 hat der CAD gegenüber dem EUR um fast 7 % zugelegt. Wir erwarten, dass das Paar bis zum Jahresende auf 1,40 zurückfallen wird, gegenüber derzeit 1,43. Seit Jahresbeginn (d.h. in nur elf Tagen) ist das Paar bereits um 0,50 % gestiegen. Mehrere Faktoren werden den CAD in den kommenden Wochen und Monaten unterstützen:

Die guten Arbeitsmarktzahlen, die am vergangenen Freitag veröffentlicht wurden, verstärken die Erwartung einer raschen geldpolitischen Straffung durch die Bank of Canada (BoC).

Die Arbeitslosenquote sank auf 5,9% - und damit fast auf den Stand vor Ausbruch der Pandemie (5,7%). Es handelt sich hierbei nicht um Vollbeschäftigung, aber es ist ein ausreichendes Niveau, um eine erste Zinserhöhung auszulösen. Die kanadische Wirtschaft ist solide. Zu Beginn des Jahres schätzte der Geldmarkt die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung ab der BoC-Sitzung am 26. Januar auf 50 %. Seit den Beschäftigungszahlen ist diese Wahrscheinlichkeit auf 75 % gestiegen. Sollte dieses Szenario eintreten, wäre die BoC die zweite Zentralbank eines großen Industrielandes (nach Großbritannien Anfang Dezember), die die Phase der ultra-niedrigen Zinsen offiziell verlassen würde. Die Devisenmarktteilnehmer gehen davon aus, dass die geldpolitische Straffung in Kanada schneller voranschreiten wird als in den anderen G7-Volkswirtschaften. Für 2022 sind fünf Zinserhöhungen geplant, während es beispielsweise in den USA nur drei und in der Eurozone keine sind. Diese Erwartungen sind wichtig, da sie häufig zu großen Schwankungen bei den Wechselkursen führen.

Neben der Beinahe-Vollbeschäftigung in Kanada ist die steigende Inflation ein weiterer Faktor, der die BoC dazu veranlasst, die Zinsen zu erhöhen. 

Die Inflationsperiode, die seit dem Verlassen des letzten globalen Containments im Frühjahr 2021 herrscht, geht auch an Kanada nicht spurlos vorbei. Der Verbraucherpreisindex (CPI), das von der Zentralbank beobachtete Barometer, stieg im November auf 4,7 % im Jahresvergleich - ein Höchststand seit 30 Jahren. Dies liegt weit über dem offiziellen Ziel von 2%. Die erste Schätzung des VPI für Dezember wird am 18. Januar erwartet. Der Konsens der Ökonomen geht von einem stabilen, aber immer noch schmerzhaft hohen VPI von 4,7 % im Jahresvergleich aus. Dies wird eine Zahl sein, die sich zweifellos auf die für Ende Januar geplante Sitzung der BoC auswirken wird. Bisher ist der Höhepunkt der Inflation weder in Kanada noch anderswo erreicht. Es ist daher zu erwarten, dass die Inflationsproblematik den Zentralbankern dauerhaft Kopfzerbrechen bereiten wird. Die Industrieländer, die ihre Leitzinsen am stärksten erhöhen, werden logischerweise auch die Aufwertung ihrer Währungen am stärksten erleben.

Der Anstieg der Rohstoffpreise ist der letzte erkennbare Unterstützungsfaktor für den CAD im Jahr 2022.

Trotz der Omicron-Welle hatten die Ölpreise einen starken Start in das neue Jahr. WTI (US-Öl, das als weltweite Referenz dient) stieg seit dem 1. Januar um fast 8 % und Brent (das sich auf die Region des Nahen Ostens bezieht) um fast 7 %. Kurzfristig haben die politischen Unruhen in Kasachstan die Preise nach oben getrieben. Das Land ist nach Russland der zweitgrößte Ölproduzent der Opec-Partnerländer in der Opec+. Offiziell wurde die Produktion nicht beeinträchtigt. Eine Verschlechterung der Lage ist jedoch immer möglich. Auch in anderen Ländern könnte es zu ähnlichen Unruhen kommen (man erinnere sich an den Arabischen Frühling 2010-2011). Längerfristig dürfte der Ölpreis aufgrund chronischer Unterinvestitionen in die Ölinfrastruktur, die lange vor der Pandemie begannen und sich mit ihr verstärkten, aufwärts gerichtet bleiben. Die Öl produzierenden Länder sind nicht in der Lage, die Nachfrage in vollem Umfang zu befriedigen. An einen Ölpreis von über 80 USD pro Barrel muss man sich sicherlich gewöhnen. Dies ist ein wichtiger Faktor, der den CAD langfristig stützt.

Wir sind der Meinung, dass der Rückgang des EUR/CAD in diesem Jahr wahrscheinlich anhalten wird. Unser 12-Monats-Ziel liegt bei 1,40, könnte aber auch viel schneller erreicht werden. Das geldpolitische Gefälle zwischen Kanada (das die Zinsen erhöht) und der Eurozone (die trotz des offensichtlichen Inflationsdrucks hartnäckig an ultra-niedrigen Zinsen festhält) ist ein wichtiger Faktor für den Rückgang des Crosses. Nur ein Richtungswechsel der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte einen dauerhaften Aufwärtstrend für den EUR/CAD herbeiführen. Dieses Szenario ist derzeit nicht glaubwürdig. Die EZB ist eine der wenigen Zentralbanken, die noch öffentlich behauptet, dass die Inflation nur vorübergehend ist... Daran glaubt jedoch niemand mehr.

 

Die wichtigsten Ereignisse, die für den CAD in den kommenden Wochen zu beobachten sind:

18/01 - Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex für den Monat Dezember

21/01 - Einzelhandelsumsätze in Kanada im November

26/01 - geldpolitische Sitzung der Bank of Canada

 

Unsere Wechselkursprognose für 2022 :
  Kassakurs 3-Monats-Prognose 6-Monats-Prognose 12-Monats-Prognose
EUR/USD 1,13 1,11 1,09 1,15
EUR/GBP 0,83 0,83 0,82 0,84
EUR/GBP 131 127 124 128
EUR/CHF 1,05 1,03 1,05 1,09
EUR/CAD 1,43 1,43 1,40 1,40

 

 

Beliebteste Artikel