iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

Währungsrisiko: Vier Schritte zu einer wirksamen Absicherungsstrategie

8. Oktober 2021

blog-article_couverture-change

Ist Ihr Unternehmen in Fremdwährungstransaktionen involviert und möchten Sie Ihr Wechselkursrisiko reduzieren, um Ihre Gewinnspannen zu schützen?

Hier sind 4 einfache Schritte, um Ihr Unternehmen wirksam vor den täglichen Wechselkursschwankungen zu schützen (ohne jemals in Spekulation zu verfallen).

#1 Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Devisenrisiken

Jedes Unternehmen ist heute direkt oder indirekt den Währungsschwankungen auf dem Devisenmarkt ausgesetzt, aber nicht alle Situationen erfordern die Umsetzung einer Hedging-Strategie. Ein Unternehmen mit einem einmaligen Risiko aus einer kleinen Fremdwährungstransaktion wird nicht die gleichen Probleme haben wie ein Unternehmen mit internationaler Präsenz, dessen Gewinnspannen direkt vom Devisenmarkt abhängen. Sie sollten daher vor allem Ihr Wechselkursrisiko sorgfältig analysieren.

Zu diesem Zweck können Sie damit beginnen, Ihre Fremdwährungsaktiva (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Bankkonten, Finanzanlagen usw.) und Ihre Fremdwährungspassiva (Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Darlehen usw.) aufzulisten, um Ihr derzeitiges Fremdwährungsrisiko zu bewerten.

Aber das ist noch nicht alles: Sie sollten auch darauf achten, die Entwicklung Ihrer Fremdwährungsein- und -ausgänge im Laufe des Jahres vorauszusehen. Die Aufstellung eines vorläufigen Budgets ist daher unerlässlich, um Ihr Risiko zu bewerten.

  • Gut zu wissen: Die Erstellung einer genauen Budgetprognose ermöglicht es Ihnen, subtilere Wechselkursrisiken zu erkennen (z. B. durch Analyse der Preisstruktur Ihrer Produkte und/oder Dienstleistungen). Sie können dann einen "Budgetkurs" festlegen, d. h. einen gewichteten durchschnittlichen Wechselkurs, zu dem Sie Ihre Währungen im Laufe des Jahres umrechnen wollen.

#2 Wählen Sie eine Wechselkurspolitik, die zu Ihrem Unternehmen passt

Sobald die Prüfungsphase abgeschlossen ist und Ihre verschiedenen Fremdwährungsrisiken eindeutig ermittelt wurden, ist es an der Zeit, Ihre Devisenpolitik festzulegen.

Die Höhe Ihrer Handelsspannen, die Kosten für finanzielle Absicherungsprodukte und Ihre Risikoaversion können Sie dazu veranlassen, sich für unterschiedliche Ansätze zu entscheiden:

  - systematische Risikoabsicherung zur sofortigen Fixierung des Wechselkurses für alle Ihre Fremdwährungstransaktionen oder

     - selektive Risikoabsicherung, um den Wechselkurs nur für einige Ihrer Währungstransaktionen (z. B. die sicherstenfestzulegen.

  • Gut zu wissen: Da sich viele Ihrer Währungsabwicklungen gegenseitig ausgleichen können und eine "natürliche Absicherung" darstellen, ist es wichtig, möglichst nur Ihre Nettoabwicklungen abzusichern, um unnötige Kosten und das Risiko einer "Übersicherung" zu vermeiden.

#3 Identifizieren Sie die am besten geeigneten Absicherungsprodukte

Es gibt eine Vielzahl von mehr oder weniger exotischen Finanzprodukten, mit denen Sie Ihre Wechselkurse im Rahmen einer Hedging-Strategie absichern können.

Bei der Absicherung sollten Sie daher besonders auf die Qualität der angebotenen Absicherungsprodukte achten und sicherstellen, dass Sie verstehen, wie sie funktionieren und was sie kosten.

In den allermeisten Fällen werden sich relativ einfache Finanzderivate wie traditionelle, flexible und dynamische Termingeschäfte als am besten geeignet für die Bedürfnisse Ihres Unternehmens erweisen.

Welches Produkt Sie verwenden, hängt von Ihrer Risikobereitschaft, Ihren verfügbaren Barmitteln, Ihrem Preisbudget und Ihrer Wechselkurspolitik ab. So wird beispielsweise ein Unternehmen, das seinen Wechselkurs festschreiben möchte, eher zu traditionellen Terminkontrakten greifen, während ein Unternehmen, das sich einen größeren Handlungsspielraum verschaffen möchte, eher zu flexiblen oder dynamischen Terminkontrakten greift. Ein Gespräch mit einem Experten wird Ihnen helfen, die am besten geeignete Vorgehensweise zu bestimmen.

#4 Überwachen Sie Ihr Risiko laufend 

Da sich das Geschäft Ihres Unternehmens und die Wechselkurse ständig ändern, ist es wichtig, Ihre Risikoexposition, Ihren gewichteten durchschnittlichen realisierten Wechselkurs (zum Vergleich mit Ihrem "Budgetkurs") und Ihre Wechselkursgewinne und -verluste regelmäßig zu überwachen.

Im Gegensatz zu einem Spekulanten, dessen Ziel die Maximierung von Devisengewinnen ist, besteht Ihr Ziel in erster Linie darin, die finanzielle Gesundheit Ihres Unternehmens zu schützen, indem Sie die Unwägbarkeiten des Devisenmarktes neutralisieren.

Wenn Sie die Ergebnisse Ihrer Absicherungsstrategie analysieren oder einem Ihrer Kollegen präsentieren, konzentrieren Sie sich nicht auf die erzielten Wechselkursgewinne, sondern auf die Stabilität Ihrer durch die Absicherung garantierten Handelsspannen.

Eine Bestandsaufnahme der Situation Ihres Unternehmens, die Wahl der am besten geeigneten Devisenpolitik, die Ermittlung der richtigen Finanzprodukte und die kontinuierliche Überwachung Ihrer Devisen- und Absicherungsgeschäfte sind die vier Schritte einer gut geführten Absicherungsstrategie.

Sind Sie bereit, aktiv zu werden? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die Situation Ihres Unternehmens mit unseren Experten zu besprechen!

 

Beliebteste Artikel