iBanFirst kooperiert mit Klarna, um neue Open-Banking-Funktionen einzuführen

29 Juni 2021

img-AIS-PIS (003)

München, 29. Juni 2021. Nach der jüngsten Growth Equity Finanzierung erweitert iBanFirst seine Dienstleistungen mit der Einführung neuer Open-Banking-Funktionen in seinem Bestreben, der europäische Marktführer für grenzüberschreitende B2B-Zahlungen zu werden.

Das Fintech ist seit 2013 als Anbieter von B2B-Zahlungsdiensten mit mehreren Währungen tätig. Die Möglichkeiten, die sich mit den neuen Funktionen durch die Aggregation von Konten und die Auslösung von Zahlungen ergeben, machen das Angebot für Kunden noch interessanter. Da die Plattform zu ihrem zentralen Cockpit für internationale Transaktionen wird, können Kunden neben der einfachen Bedienung und dem Komfort auch entscheidende Zeiteinsparungen erwarten. Die Funktionen zielen darauf ab, den routinemäßigen Zahlungsverkehr von Firmenkunden zu vereinfachen, indem sie ihnen einen einzigartigen Überblick über alle ihre Bankkonten bieten, unabhängig von der jeweiligen Bank oder Währung. Von der Zahlungsauslösung bis zur Begleichung von Rechnungen ausländischer Lieferanten können nun alle Devisengeschäfte über eine einzige Schnittstelle abgewickelt werden.

Während einige traditionelle Bankakteure nur zögerlich auf die PSD2-Bestimmungen reagiert haben, die Drittanbietern (TPPs) einen sicheren Zugang zu Finanzdaten ermöglichen, hat sich iBanFirst für eine Architektur mit mehreren Partnern entschieden, darunter Klarna Open Banking, das größte europäische Open-Banking-Netzwerk. Da es möglich ist, die Verbindungen zu den Banken ein- und auszuschalten, um die bestmögliche lokale Abdeckung zu erreichen, kann man diesen technischen Ansatz wirklich als "smartes Open-Banking" bezeichnen. Dadurch kann iBanFirst seinen Kunden innovative Möglichkeiten bieten, und das unabhängig davon, wo sich ihre Konten befinden und wie konform ihre Banken mit den Bestimmungen der PSD2 sind.

.Zudem kündigt das Unternehmen die Einführung des iBanFirst Open Banking Barometers an, das die Open-Banking-Abdeckung in ganz Europa für KMU bewertet. Dieses Tool wird eine länderspezifische, effektive Messung der Verfügbarkeit sowohl der Kontoaggregation als auch der Zahlungsauslösung ermöglichen.

Für den CEO und Gründer von iBanFirst, Pierre-Antoine Dusoulier, ist die jüngste Innovation des Unternehmens ein Durchbruch in der bisherigen Open-Banking-Umsetzung: "Während der mangelnde Enthusiasmus der historischen Banken die Entwicklung effektiver Open-Banking-Lösungen erschwerte, gelang es iBanFirst, die Hürden auf dem Weg zum Open-Banking mit einer Lösung zu überwinden, die sowohl geografisch skalierbar als auch stabil ist. Die Möglichkeit, auf die Daten ihrer externen Bankkonten zuzugreifen und Zahlungen auf der iBanFirst-Plattform auszulösen, beseitigt eine weitere Barriere im Zahlungsverkehr unseres Kunden. Während sie bisher auf externe Online-Banking-Tools zurückgreifen mussten, um ihr iBanFirst-Konto aufzuladen, können sie jetzt Gelder direkt auf der iBanFirst-Plattform kanalisieren, die wirklich zu ihrer zentralen Schnittstelle für alle Devisengeschäfte wird."


Für Russ Carroll, Global Head of Open-Banking bei Klarna, war die Partnerschaft mit iBanFirst eine naheliegende Entscheidung: "Als eines der größten Open-Banking-Netzwerk in Europa war es für uns sinnvoll, uns mit einem europäischen Marktführer für FX-Lösungen zusammenzuschließen. Unsere schnell wachsende Abdeckung von Banken und Ländern kombiniert mit iBanFirsts Vision von Open-Banking-Vorteilen wird Kunden durch innovative Finanzdienstleistungen unterstützen."

 

Über iBanFirst

iBanFirst ist ein globaler Finanzdienstleister, der Lösungen über Ländergrenzen hinweg anbietet. Als Alternative zum traditionellen Bankangebot hilft iBanFirst internationalen KMUs zu wachsen und vereinfacht gleichzeitig ihre täglichen Abläufe. Zu diesem Zweck hat iBanFirst eine hochmoderne Plattform entwickelt, die schnelle, sichere und kosteneffiziente Transaktionen in mehreren Währungen ermöglicht. Dank iBanFirst können Finanzteams Zahlungen in über 30 Währungen tätigen und empfangen und sich gegen Wechselkursrisiken absichern.

iBanFirst wurde 2013 in Paris von ehemaligen Bankmanagern und Unternehmern gegründet und ist ein französisches Unternehmen mit Hauptsitz in Belgien, das in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland tätig ist. Es ist als Zahlungsinstitut reguliert, in der gesamten Europäischen Union zugelassen und bedient Tausende von Kunden in ganz Europa. iBanFirst ist Mitglied des SWIFT-Netzwerks, SEPA-zertifiziert und verfügt über AISP- und PISP-Zulassungen gemäß PSD2. Das Unternehmen hat 46 Millionen Euro von Xavier Niel und führenden europäischen Risikokapitalfonds, wie Elaia und Bpifrance Large Venture, erhalten. Im Mai 2021 schloss iBanFirst eine Wachstumsfinanzierungsrunde mit der in Los Angeles ansässigen Private-Equity-Gesellschaft Marlin Equity Partners ab.

Kategorie: Fintech PR Produkt