Deloitte nominiert zum dritten Jahr in Folge iBanFirst für seine Auszeichnung Technology Fast 50

17 November 2020

img-article-Fast 50 Nominee toolkit_900x450

Das Tool berechnet das Einsparpotenzial bei Fremdwährungstransaktionen und zeigt versteckte Kosten der etablierten Banken auf.

Paris, 17. November 2020: iBanFirst, ein weltweiter Finanzdienstleistungsanbieter, der Lösungen über Bankgrenzen hinweg bereitstellt, freut sich, heute bekannt geben zu können, dass das Unternehmen für die Auszeichnung Technology Fast 50 von Deloitte nominiert wurde.

Damit steht es auf der Liste der engeren Auswahl der 50 am schnellsten wachsenden Technologiefirmen in Europa und hat sich so auch einen Platz unter den Top 500 Unternehmen in EMEA gesichert. Das beweist einmal mehr den Erfolg seiner Hyperwachstumsstrategie.Diese Nominierung würdigt das rasante Umsatzwachstum in Höhe von 562 %, das immer schneller dazu beiträgt, das angepeilte Ziel zu erreichen, die führende digitale Plattform für internationale grenzüberschreitende Zahlungen zu werden. Seit der Gründung im Jahr 2013 hat iBanFirst insgesamt 500.000 Transaktionen für seine KMU- und Mittelstandskunden durchgeführt, so wurden allein im Oktober 2 Milliarden Euro an Zahlungen verarbeitet. 

Während des Lockdown gelang es iBanFirst, 21 Millionen € Kapital aus einer weiteren Finanzierungsrunde aufzubringen, dank seiner Vision für die Zeit nach der Pandemie , die das Engagement des Unternehmens für Kundenservice, Arbeitsplatzschaffung und die Weltwirtschaft trotz der COVID-19-Krise unterstreicht. So hat das Unternehmen seit 2016 seine Belegschaft von 16 auf 200 ausgebaut. Die Eröffnung einer F&E-Zentrale in Tunesien anfangs des Jahres brachte weitere 45 Einstellungen in Frankreich und Tunesien mit sich und setzte den Expansionspfad der internationale Präsenz fort.

Jeroen Hoevers, der für Belgien zuständige Landesleiter bei iBanFirst, meinte: „Wir sind stolz darauf, zum dritten Jahr in Folge für die Auszeichnung Technology Fast 50 von Deloitte nominiert worden zu sein. Wohl keiner hätte die Pandemie und deren Auswirkungen für dieses Jahr vorhersagen können. Das Team hat unglaublich hart gearbeitet, um ein fünffaches Umsatzwachstum in diesem schwierigen Umfeld zu erreichen. Die Nominierung ist der Beweis für unser Innovationsvermögen und unsere Hyperwachstumsstrategie wie auch für unsere globale Marktpositionierung als Spitzenreiter im Bereich der Finanzdienstleistungen."

Über iBanFirst

iBanFirst ist ein globaler Finanzdienstleier, der Lösungen über Bankgrenzen hinweg anbietet. iBanFirst bietet eine spezialisierte Online-Plattform für Transaktionen in mehreren Währungen. Als Alternative zum traditionellen Bankangebot bietet iBanFirst ein Zahlungserlebnis und ein Paket von Finanzdienstleistungen, die auf die Bedürfnisse von KMUs im täglichen Betrieb zugeschnitten sind. Dank iBanFirst können Finanzteams Zahlungen in jeder beliebigen Währung empfangen und bezahlen und Währungsrisiken absichern.

iBanFirst wurde 2013 in Paris, nur wenige Schritte von der Champs-Élysées entfernt von ehemaligen Führungskräften aus dem Bankwesen gegründet. Es ist ein französisches Unternehmen mit Hauptsitz in Belgien und weiteren Standorten in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. iBanFirst ist als Zahlungsinstitution reguliert und durch den „Europäischen Pass“ der Europäischen Union zugelassen, und bedient mittlerweile über 4.000 Kunden in ganz Europa. Als Mitglied des SWIFT-Netzwerks und von SEPA-zertifiziert, ist iBanFirst gemäß PSD2 AISP- und PISP-akkreditiert. Zu seiner Finanzierung wurden 46 Millionen Euro von Xavier Niel und den führenden europäischen Risikokapitalfonds Serena, Breega Capital, Elaia und Bpifrance Large Venture aufgebracht.

Über Technology Fast 50 von Deloitte

Für die Auszeichnung Technology Fast 50 von Deloitte werden jedes Jahr 50 der am schnellsten wachsenden und innovativsten Unternehmen ausgewählt, mit Sitz und Gründung in Belgien . Am Auswahlverfahren können öffentliche oder private Unternehmen teilnehmen, die auf den Technologiebereich bezogene Produkte oder Dienste entwickeln und erhebliches Umsatzwachstum in den letzten vier Jahren aufgewiesen haben, und sich damit ihre Chance auf eine Nominierung als eine der 50 am schnellsten wachsenden Technologiefirmen in Belgien sichern.