Guard Industrie - Schutz vor externen Ereignissen

10 Dezember 2019

Externe Ereignisse können erhebliche Auswirkungen auf die Wechselkurse haben und Volatilität auslösen. Für KMUs ist es deshalb unerlässlich, sich abzusichern, um keine Rekordverluste zu machen. Guard Industrie hat seine Muttergesellschaft in Frankreich und eine Tochtergesellschaft im Vereinigten Königreich. Das Unternehmen überweist Gelder seiner englischen Niederlassung quartalsweise nach Frankreich, von britischem Pfund in Euro.

 

Guard-industrie-900x350

 

Warum verfolgen Sie eine Strategie zur Währungsabsicherung?

Im Juni 2016 entschied sich das Vereinigte Königreich für den Brexit. Seitdem erlebte das britische Pfund eine deutliche Abwertung gegenüber dem Euro. Wir haben seinen Einbruch mit voller Wucht zu spüren bekommen, weil unsere Bank uns keine Lösung für die Wechselkurssicherung angeboten hat: aufgrund unserer Größe - wir sind ein KMU mit rund 30 Mitarbeitern - und aufgrund der Volumina, die wir jedes Jahr umtauschen. So erlebten wir ein echtes Trauma, denn angesichts des Absturzes des britischen Pfunds gleich nach dem Referendum 2016 mussten wir 16 % Verluste hinnehmen.

Wir mussten unser gesamtes Preissystem anheben, um diesen Verlust bewältigen zu können. Vor allem aber haben wir beschlossen, sofort ein Konto bei iBanFirst zu eröffnen, um eine Absicherung gegen das Wechselkursrisiko zu bekommen und das nicht noch einmal zu erleben. Heute erhalten wir Unterstützung bei unseren Wechselkursrisiken, insbesondere durch proaktive Informationen: Am 21. Januar soll das Parlament endgültig über den Brexit-Deal abstimmen. iBanFirst informiert uns darüber, damit wir wirklich alle Karten in der Hand haben. Dieses Mal sind wir vorbereitet, egal wie die Märkte reagieren!

 

Welchen Anteil Ihres Umsatzes sichern Sie für jede Devise ab?

Unsere gesamten Fremdwährungsgeschäfte werden von britische Pfund in Euro umgerechnet. iBanFirst hat uns geraten, 75 % davon abzusichern. Dies ist ein konservativer Ansatz, der es allerdings erlaubt, einen Handlungsspielraum offenzuhalten, wenn die Märkte in einer Periode günstiger sind.

 

Haben Sie vor, im Jahresverlauf Anpassungen vorzunehmen, und wie groß sind die betroffenen Volumina?

Wir holen unsere Barmittel quartalsweise zurück und haben deshalb beschlossen, unsere Strategie zur Wechselkursabsicherung an diesen Rhythmus anzupassen, falls ein solcher Bedarf auftritt. 2018 haben wir 250.000 bis 300.000 GBP in Euro umgetauscht und 2019 werden wir sicherlich 500.000 GBP erreichen.

 

Welche Methoden zur Absicherung des Währungsrisikos haben sie eingeführt?

Für die maximale Absicherung unseres Geschäfts und unserer Liquidität haben wir uns für Devisentermingeschäfte mit festem Termin entschieden, die alle 3 Monate an einem definierten Datum fällig werden.

Dadurch können wir Risiken bestmöglich antizipieren.

 

Welchen Rat würden Sie Klein- und Mittelunternehmen geben, die einem Wechselkursrisiko ausgesetzt sind?

Nachdem wir ein wirklich traumatisierendes Erlebnis für die finanzielle Gesundheit des Unternehmens durchgemacht haben, können wir nur empfehlen, sich so früh wie möglich von einem Devisenspezialisten begleiten zu lassen! Die traditionellen Banken beraten kleine und mittlere Unternehmen ziemlich schlecht zu diesem Thema. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir in iBanFirst einen Partner gefunden haben, der uns eine echte Strategie zur Wechselkursabsicherung garantiert, mit einem professionellen, reaktiven und sogar proaktiven Service. Wir mussten zahlreiche Probleme angehen und wurden von unserem Kundenberater wirklich sehr gut unterstützt.

Eröffnen Sie ein neues Konto

Aus welchen Gründen, abgesehen von der Wechselkursproblematik, haben Sie sich für iBanFirst entschieden?

Außer der Betreuung bietet iBanFirst uns niedrigere Preise und kürzere Fristen für unsere internationalen Überweisungen sowie eine nutzerfreundliche Schnittstelle, während das System der Banken fast noch aus den 70er Jahren stammt. Alles in allem eine hervorragende Wahl, denn die Verwaltung unserer Finanzströme wurde dadurch erheblich erleichtert.

„Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen dem Petersdom, dem Pariser Petit Palais und dem Platz des Himmlischen Friedens: Produkte von Guard Industrie!“

- Barnabé Wayser, CEO, Guard Industrie

Guard Industrie produziert Sortimente mit ökologischen und innovativen Produkten für die Pflege, Erhaltung und Sicherung der Schönheit von Häusern, Gebäuden und Denkmälern. Das Unternehmen ist in 60 Ländern vertreten, besitzt mehr als ein Dutzend Patente und beschäftigt heute rund 30 Mitarbeiter. Für KPMG gehört es zu den 5 innovativsten Unternehmen in Frankreich.

Kategorie: Fintech Client case