iBanFirst Blog

Aktuelle Analysen zum Devisenmarkt, Wirtschaftsnachrichten sowie fundierte Einblicke in den Finanz- und Fintech-Sektor

Unser Leitfaden für die Sitzung der Bank of England am 3. Februar 2022

1. Februar 2022

Blog_article_uk

Warum ist das wichtig?

Traditionell folgt die Geldpolitik der Bank of England (BoE) eng der Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Diesmal ist es anders. Sie kommt ihr zuvor. Die BoE war die erste Zentralbank eines G7-Landes, die im Dezember letzten Jahres die Zinsen von 0,10 % auf 0,25 % anhob, um den immer stärker werdenden Inflationsdruck zu bekämpfen (Inflation im Dezember auf 5,4 % im Jahresvergleich - ein 30-Jahres-Hoch). Die Entscheidung, die Geldmiete zu erhöhen, wurde von den Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses (Monetary Policy Committee oder MPC auf Englisch) einstimmig getroffen. Im Anschluss daran öffnete die Zentralbank die Tür für weitere Zinserhöhungen ab Februar 2022. Es ist wahrscheinlich, dass die Entscheidung, die Zinsen in diesem Monat zu erhöhen, erneut einstimmig oder fast einstimmig getroffen wird. Silvana Tenreyro, die als das dovishste Mitglied (für eine längere geldpolitische Unterstützung) gilt, könnte die einzige sein, die beschließt, für eine geldpolitische Stillhaltefrist zu stimmen. Dies hätte jedoch keine Auswirkungen. Die anderen sieben MPC-Mitglieder sind der Ansicht, dass ein reales Risiko besteht, dass die Inflation strukturell ist (insbesondere aufgrund des Preis-Lohn-Kreislaufs auf der anderen Seite des Ärmelkanals). Sie könnte in diesem Jahr einen Höchststand von 6 % erreichen. Sie befürworten daher einen raschen Normalisierungszyklus der Geldpolitik.

 Was ist zu erwarten?

Wir rechnen bis zum Ende des Sommers mit mindestens drei Zinserhöhungen um jeweils 25 Basispunkte. Die erste Zinserhöhung wird an diesem Donnerstag stattfinden, die beiden anderen im Mai und August diesen Jahres. Angesichts des bevorstehenden Wirtschaftsabschwungs ist es wahrscheinlich, dass das MPC der Bank of England sein Möglichstes tun wird, um zu verhindern, dass der Hauptleitzins über 1% steigt. Dies wird natürlich vom Inflationspfad abhängen. Die Diskussion über eine Bilanzverkürzung (ein weiteres Instrument zur Normalisierung der Geldpolitik) wird unserer Meinung nach nicht unmittelbar stattfinden. Die BoE könnte diese Frage erst in der zweiten Jahreshälfte ausführlich diskutieren.

Welche Auswirkungen hat das auf das Währungspaar EUR/GBP?

Seit einem Monat bewegt sich das Paar in einer engen Begrenzung zwischen 0,83 und 0,84 seitwärts. Der Markt hat die Aussicht auf eine Zinserhöhung bereits am Donnerstag in die Kurse eingepreist. Es ist wahrscheinlich, dass die BoE einen hawkish Ton anschlagen wird - d.h. eindeutig für eine schnelle Normalisierung der Geldpolitik. Mehrere MPC-Mitglieder sprechen sich für diese Option aus, insbesondere Dave Ramsden und Michael Saunders. Dies dürfte die Abwertung des Euro gegenüber dem Pfund Sterling verstärken. Kurzfristig besteht unser Ziel darin, die starke Unterstützung bei 0,8275 zu durchbrechen. Mittelfristig streben wir einen Rückgang des Paares um 0,8200 an. Das geldpolitische Gefälle zwischen den beiden Seiten des Ärmelkanals (BoE sehr hawkish, während die Europäische Zentralbank vergleichsweise sehr akkommodierend bleibt) wird in den kommenden Monaten ein wichtiger Unterstützungsfaktor für das Pfund Sterling sein.

Sollte man sich über das politische Risiko in Großbritannien Sorgen machen?

Der britische Premierminister Boris Johnson ist in seinem eigenen Lager, der Konservativen Partei, mit einer Fronde konfrontiert, die sich auf seine Fehltritte während der Pandemie bezieht (z. B. eine Geburtstagsfeier in der Residenz des Premierministers in völliger Abgeschlossenheit, obwohl die Gesundheitsvorschriften eine solche Zusammenkunft verboten hätten). Bisher hält Johnson noch stand. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Misstrauensvotums gegen den Premierminister, das zu vorgezogenen Parlamentswahlen führen würde, auf weniger als 20 %. Dies hätte natürlich erhebliche Auswirkungen auf den Wechselkurs des Pfund Sterling und auch auf den Anleihenmarkt (mit einem Rückzug ausländischer Investoren, die beginnen würden, britische Staatsanleihen zu verkaufen). Unser zentrales Szenario ist, dass der Premierminister im Amt bleibt, wenn auch politisch geschwächt und sicherlich stärker vom Schatzkanzler, dem Pendant zum Finanzminister, Rishi Sunak (der innerhalb der Konservativen Partei große Unterstützung genießt), abhängig ist. Dies ist auch das Szenario des Marktes, da die politische Krise in Großbritannien in den letzten Wochen fast keine nennenswerten Auswirkungen auf die britische Währung hatte. Stattdessen wird es interessant sein, das Ergebnis der für den 5. Mai angesetzten Kommunalwahlen in Großbritannien genau zu verfolgen. Die Eskapaden des Premierministers könnten dem Ergebnis seiner Partei schaden.

Wir fassen zusammen:

  • Der Zyklus der geldpolitischen Straffung der Bank of England hat gerade erst begonnen. Der Leitzins liegt derzeit bei 0,25 %. Wir schätzen, dass er im August auf 1 % steigen wird. Die britische Geldpolitik ist für den Zeitraum von September bis Dezember 2022 mit größerer Unsicherheit behaftet. Die Fortsetzung des Zinserhöhungsprozesses wird von der Inflationsdynamik abhängen.
  • Wir gehen davon aus, dass das britische Pfund den Euro in diesem Jahr übertreffen wird, wie es übrigens auch 2021 der Fall war. Die britische Währung hat im Jahresvergleich um 6 % zugelegt. Sie hat gerade erst begonnen. Der Brexit gehört der Vergangenheit an. Das geldpolitische Gefälle zwischen der BoE und der EZB wird in diesem Jahr der wichtigste Faktor sein, der das Pfund Sterling stützt. Unser kurzfristiges Ziel für das EUR/GBP-Paar liegt bei 0,8275, bevor es danach um die 0,8200 fallen wird.
 

Beliebteste Artikel